DiCo's Eleven

Zwischen Basis und Fluktuation

In der Ära von Didi Constantini konnten 18 Spieler ihr Nationalteam-Debüt feiern. Der gebürtige Innsbrucker trieb so manche Fußballfans zur Verzweiflung. Nur ein kleiner Prozentteil war mit seiner Arbeit am Ende zufrieden und so freute es nicht wenige, dass der heute 61-Jährige seinen Rücktritt nach dem Match gegen die Türkei am 6. September 2011 bekanntgab. Eine neue Ära beim ÖFB begann. Die Haberer-Partie regte sich über die Bestellung von Marcel Koller auf, in Wirklichkeit war es aber ein Aufbruch zu einem neuen Verständnis in Österreich, wenn es um das runde Leder geht.

Constantini und seine Entscheidungen waren für uns der Grund, warum wir 12terMann überhaupt gegründet haben. Damals waren wir mit der Entwicklung im Nationalteam nicht mehr zufrieden und wollten daher dem Durchschnittsfan eine neue Denkweise, Mentalität und Fankultur nahebringen (siehe unser Leitbild). Seitdem hat sich beim ÖFB auch vieles zum Positiven geändert.

Der Kader, die Startelf und die taktische Aufstellung (Stichwort „Taktik wird überbewertet“) wechselten bei Constantini nach jedem Spiel. Eine Linie war nur schwer zu erkennen. Aber einige erstmalig Einberufene während seiner Zeit gehören immer noch zum aktuellen Kader bzw. gehörten bis vor kurzem noch dazu. Die klingenden Namen sind David Alaba, Julian Baumgartlinger, Aleksandar Dragovic, Jakob Jantscher und Florian Klein. Wer die nicht so klingenden Namen dabei waren, haben wir uns herausgesucht und zu einer Startelf zusammengefügt. Einige hat man schon fast vergessen, bei anderen weiß man eventuell nicht, dass diese schon Teil des Nationalteam waren.

 

Die „Startelf“:

Tor: P. Grünwald
Abwehr: T. Schrammel, M. Reiter, C. Dibon, E. Dag
Mittelfeld: C. Drazan, M. Weber, Y. Pehlivan, P. Wolf
Angriff: C. Trimmel, D. Beichler

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.