Wie jedes Jahr vor dem ersten Länderspiel präsentieren wir auch heuer unser ÖFB-Teamcasting – dabei sehen wir uns jede Position in der österreichischen Nationalmannschaft an, analysieren die Teamspieler sowie potentielle Kandidaten für die jeweilige Position. Die Serie beginnt wie üblich bei den Torhütern.

Noch immer steht dem Teamchef kein Tormann mit internationaler Klasse zur Verfügung. Aber auch in der Tiefe ist diese Position nicht wirklich beeindruckend besetzt. Sehen wir uns nun die einzelnen Kandidaten an – unterteilt nach Einsatzchancen.

Immer über das ÖFB-Nationalteam und unsere Legionäre in Deutschland und Resteuropa informiert sein:

12terMann WhatsApp-Broadcast

Du folgst 12terMann auf Facebook, bekommst aber nicht alle aktuellen Benachrichtigungen? Klick Hier!

 

Fixstarter in der Stammelf

 

Fixplatz im Kader

Robert Almer – FC Energie Cottbus (29 Jahre)
Heinz Lindner – FK Austria Wien (23 Jahre)
Ramazan Özcan – FC Ingolstadt (29 Jahre)

Ganz bewusst haben wir keinen Spieler in die Kategorie „Fixstarter“ gesetzt. Robert Almer ist zwar bei Marcel Koller der unumstrittene Einser-Goalie, seine wöchentlichen Leistungen bei Energie Cottbus sind aber nicht derartig berauschend, die seine Setzung dort gerechtfertigen würde. Für ihn spricht allerdings, dass er sich im Teamdress noch keinen gravierenden Fehler geleistet hat und eigentlich jedes Mal eine solide Leistung gebracht hat.  Negativ anzumerken ist, dass Almer nun beim Tabellenletzten der zweiten Deutschen Liga seinen Stammplatz verloren hat. Es ist wirklich zu hinterfragen, warum es dem Steirer bei seinen Vereinen nicht gelingt, die Nummer 1-Position zu halten oder zu erkämpfen. Vielleicht ändert sich dies aber durch den Trainerwechsel bei Cottbus aber wieder.

Dahinter scharren Heinz Lindner und Ramazan Öczan, die Almer die Nummer 1-Position streitig machen wollen. Heinz Lindner zeigte gerade in der Champions League mit der Austria starke Leistungen und auch in der Liga war er für die Violetten ein mehr als brauchbarer Rückhalt – manchmal war er allerdings nicht so konstant wie man es sich gerne wünschen würde. Durch sein noch junges Alter wird er aber wohl in den nächsten Jahren immer ein Thema für das Team sein. Ramazan Özcan ist derzeit die Nummer 3 in der Rangliste der österreichischen Torhüter. Vor 1-2 Jahren wurde er regelmäßig übersehen (schöne Grüße an Otto Konrad) in der Kadernominierung, nun ist er fixer Bestandteil des Kaders – sein Können durfte er unter Marcel Koller allerdings noch nicht in einem Länderspiel zeigen.

 

Kandidaten für Kaderplätze

Thomas Gebauer – SV Ried (31 Jahre)

Thomas Gebauer ist nach seiner Einbürgerung ein Thema für die österreichische Nationalmannschaft – allerdings um tatsächlich zwischen den Pfosten im Nationaltrikot zu stehen, müssen seine Leistungen bei SV Ried deutlich konstanter werden. Er zeigt zwar zum Teil starke Leistungen, zeitweise leistet er sich allerdings haarsträubende Fehler, die nicht selten zu Gegentoren führen.

 

Erweiterter Kreis

Christian Dobnik – Wolfsberger AC (27 Jahre)
Robert Olejnik – Peterborough United (27 Jahre)

Dass der Pool für den Teamchef nicht sehr groß ist, zeigt sich, wenn weitere Team-Kandidaten gesucht werden müssen. Robert Olejnik spielt jede Woche in der dritthöchsten englischen  Spielklasse, in der Football League One, somit ist er für Notfälle wohl ein Thema. Genauso wie der beim WAC spielende Christian Dobnik, der für die Kärntner einen guten Rückhalt bietet.

 

Hoffnungsträger

Andreas Leitner – FC Admira Wacker Mödling (19 Jahre)
Samuel Radlinger – SK Rapid Wien (21 Jahre, verliehen von Hannover 96)
Christoph Riegler – SKN St. Pölten (21 Jahre)
Cican Stankovic – SV Grödig (21 Jahre)

Richard Strebinger – SV Werder Bremen (21 Jahre)

Es gibt eine Reihe von Nachwuchsspielern, die in Zukunft für das Nationalteam in Frage kommen können. Samuel Radlinger ist derzeit Zweier-Goalie bei Rapid, steht jedoch bei Hannover 96 unter Vertrag, wo er bei entsprechender Weiterentwicklung in die Stammelf kommen kann. Ebenso steht Richard Strebinger bei Werder Bremen in Diensten eines deutschen Bundesligisten – auch er arbeitet daran, in Zukunft ein Thema für die Nummer 1 zu werden, jedoch hat er bei Bremen mit Raphael Wolf noch einen sehr starken und vor allem jungen (25 Jahre) Mann vor sich. Ein weiterer Kandidat in der Zukunft könnte auch Grödig-Tormann Cican Stankovic werden, der mit seinen jungen 21 Jahren immerhin schon 13 Spiele in der österreichischen Liga auf dem Buckel hat. Zusätzlich gibt es aber auch im Unter 21-Nationalteam zwei Spieler, die bei österreichischen Vereinen spielen: Andreas Leitner und Christoph Riegler wollen zukünftig im österreichischen Team eine Rolle spielen.

 

Kein Thema (mehr)

Michael Gspurnig – PAOK Thessaloniki (32 Jahre)
Christian Gratzei – SK Sturm Graz (32 Jahre)
Lukas Königshofer – SK Rapid Wien (24 Jahre)

Christian Gratzei, Michael Gspurnig und Lukas Königshofer sind bei ihren Vereinen nicht mehr die Nummer eins, Lukas Königshofer ist gar nur mehr vierter Tormann von Rapid. Dementsprechend sind sie natürlich kein Thema für Marcel Koller.

 

Verzicht

Alex Manninger – FC Augsburg (36 Jahre)

Alex Manninger spielt erneut eine solide Saison beim sympathischen Überraschungsteam der DFL – sein Verzicht von 2009 ist allerdings unwiderrufbar.

 

Die anderen Artikel unserer Serie „Das ÖFB-Teamcasting“:

    

One thought on “Das ÖFB-Teamcasting – Teil 1: Die Torhüter

  • Avatar
    4. März 2014 at 14:22
    Permalink

    diese position ist definitiv unser schwachpunkt ohne aussicht auf baldige verbesserung. vielleicht gibt es unter den zahlreichen jungen top-goalies in d (trapp, baumann, horn, leno etc.) einen mit einer affinität zu ö (ahnen, partner), den man schnell einbürgern könnte.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.