Die ÖFB-Spitze hat heute bekannt gegeben, dass nach Teamchef Marcel Koller auch Sportdirektor Willi Ruttensteiner gehen muss. Die ÖFB-Landespräsidenten führen damit zur Ablöse des nächsten Mitverantwortlichen des Aufschwungs im heimischen Fußball. Neuer Sportdirektor ist Peter Schöttel. Die Befürchtung, dass der ÖFB wieder in alte Muster verfällt hat sich damit leider bestätigt. 

Titelbild-Bildnachweis: © Steindy / CC-BY-SA-3.0 / Abwandlung

Ruttensteiner ist bereits seit 1999 beim ÖFB tätig und übernahm 2006 den Posten des Sportdirektors. Nach umstrittenen Trainerentscheidungen wie Karel Brückner oder Didi Constantini hat der heute 54-Jährige vor sechs Jahren einen mutigen Schritt gemacht. Nach der Entlassung Constantinis haben sich die Landespräsidenten und viele ehemalige Fußballer für eine weitere heimische Lösung als Teamchef ausgesprochen. Doch Ruttensteiner wagte als einer der wenigen einen Blick über den Tellerrand hinaus und verpflichtete den bis dato eher unbekannten Schweizer Marcel Koller. 

Die Erfolgsgeschichte danach ist wohl jedem bekannt. Koller wird einer der erfolgreichsten und beliebtesten österreichischen Teamchefs aller Zeiten – und die Kritiker sind durch sportliche Erfolge und Weiterentwicklung zurechtgewiesen worden.

Nach der EURO 2016 ist es sportlich aber leider etwas bergab gegangen und so haben ebendiese Kritiker und Landespräsidenten gezeigt, dass sie nichts daraus gelernt haben und meldeten sich wieder zu Wort.

So hat der ÖFB – angeführt von den mehrmals angesprochenen Landesfürsten – sich zu dem für uns schweren Fehler hinreißen lassen und hat den Vertrag mit Marcel Koller nicht verlängert. Heute ist außerdem bekanntgeworden, dass auch Sportdirektor Willi Ruttensteiner gehen muss. Seinen Posten übernimmt Peter Schöttel, der zuletzt Nachwuchs-Teamchef beim ÖFB gewesen ist. Gestern hat er noch mit der U19 einen 2:0-Heimsieg über Litauen gefeiert, kommende Woche ist Schöttel bereits neuer Sportdirektor.

Die Pressekonferenz war eine Ansammlung von teilweise unglaublichen Widersprüchen, Rechtfertigungen und unprofessionellen Aussagen, hier ein paar Highlights:

 

Ebenfalls zu Wort gemeldet hat sich Michael Konsel mit einer Kolumne, die gelinde gesagt erstaunlich ist:

 

Der ÖFB verfällt damit in alte Muster und wir haben die Befürchtung, dass bald auch eine für uns Fans eine heimische und vor allem unpopuläre Lösung als neuer Teamchef präsentiert wird.  

An dieser Stelle möchten wir uns bei Willi Ruttensteiner für seine Zeit beim ÖFB und die sportliche Entwicklung in den letzten Jahren bedanken! 

 

Die Highlights von Österreich – Serbien (3:2)

Tipp - die 12terMann-App!

Ab sofort seid Ihr nicht mehr vom Facebook-Newsfeed abhängig, ob Ihr die neuesten Infos rund um das Nationalteam und die Legionäre zugestellt bekommt. Mit der 12terMann-App bekommt ihr alles brandaktuell auf euer Smartphone geliefert - und das natürlich gratis! Ihr müsst lediglich beim erstmaligen Start der App die ‪‎Mitteilungen‬ zulassen und schon versäumt ihr nichts mehr!

Hier geht’s zu den ‪‎Downloads‬:
📱 Android: https://www.12termann.at/Android_App
📱 Apple iOS: https://www.12termann.at/iOS_App

2 thoughts on “ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner muss gehen!

  • Avatar
    8. Oktober 2017 at 11:39
    Permalink

    mit den gestern getroffenen ÖFB-Präsidiums Entscheidungen ist leider die Weiterentwicklung im ÖFB zum Stillstand gekommen. Gerade im Sportgeschehen bedeutet Stillstand gleich Rückschritt. Ich be-
    fürchte einen weiteren Absturz in die Bedeutungslosigkeit und das nicht nur beim Nationalteam sondern auch beim ÖFB-Nachwuchs und den Ausbildungseinrichtungen. Ich bin jetzt schon mehr als
    40 Jahre im “Fußballgeschäft” tätig und es ist mir bisher kein ÖFB-Funktionär untergekommen, der so
    viele wertvolle und richtungsweisende Entwicklungsschritte für den Fußballsport gesetzt hat, als Willi
    Ruttensteiner. Es ist eine Schande und ein schwarzer Tag für den gesamten Fußballsport, dass ein absoluter Fachmann am Altar des Halbwissens, der Intrige und Eitelkeiten geopfert wird – erbärmlich !

    Reply
  • Avatar
    13. Oktober 2017 at 21:31
    Permalink

    mit den gestern getroffenen ÖFB-Präsidiums Entscheidungen ist leider die Weiterentwicklung im ÖFB zum Stillstand gekommen. Gerade im Sportgeschehen bedeutet Stillstand gleich Rückschritt. Ich be-
    fürchte einen weiteren Absturz in die Bedeutungslosigkeit und das nicht nur beim Nationalteam sondern auch beim ÖFB-Nachwuchs und den Ausbildungseinrichtungen. Ich bin jetzt schon mehr als
    40 Jahre im „Fußballgeschäft“ tätig und es ist mir bisher kein ÖFB-Funktionär untergekommen, der so
    viele wertvolle und richtungsweisende Entwicklungsschritte für den Fußballsport gesetzt hat, als Willi
    Ruttensteiner. Es ist eine Schande und ein schwarzer Tag für den gesamten Fußballsport, dass ein absoluter Fachmann am Altar des Halbwissens, der Intrige und Eitelkeiten geopfert wird – erbärmlich !

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.