Werdegang und Karriere

Contents

Kristina Inhof ist der erfrischende und sympathische Neuzugang in der ORF-Sportredaktion. Die 27-jährige Niederösterreicherin ist seit wenigen Wochen als Field-Reporterin, Interviewerin und Moderatorin der dienstäglichen Champions League-Zusammenfassung in der “ZIB 24” tätig.

Im Gespräch mit 12terMann.at erzählt sie über ihren beruflichen Werdegang, Rückschläge, Lampenfieber und ihre ersten Eindrücke in der Männerdomäne Fußball. Für “Fußball-Machos” hat sie ein ganz besonderes Versprechen parat… ;)

Foto: ORF/Thomas Ramstorfer.

12terMann: Danke, dass du dir für ein Interview mit 12terMann.at Zeit genommen hast. Kannst du unseren Lesern in wenigen Sätzen deinen journalistischen Werdegang darstellen?

Kristina Inhof: Begonnen 2011 beim Wiener Lokal-TV Sender W24 als Reporterin, nebenbei Studium der Sportwissenschaften abgeschlossen, ab 2012 bei PULS4 als Co-Moderatorin der Champions League, 2015 der Wechsel zu Sky Sport News HD nach München, seit Anfang 2016 beim ORF Sport.

Wie kam es überhaupt zum Journalismus im Allgemeinen, wie zum Fußball im Speziellen?

Mir macht es viel Spaß, Themen und Inhalte zu präsentieren und das Publikum zum Zuhören/Zuschauen zu animieren. Das hat schon in der Schule begonnen, als ich Referate halten musste. Naja und der Sport wurde mir dank Papa als Sportlehrer in die Wiege gelegt und nachdem ich jahrelang Handballerin war, kam eben auch irgendwann das Sportstudium und im Zuge dessen Fußball.

Du bist beim ORF ja sowohl als Field-Reporterin bei Livespielen als auch als Moderatorin zuständig. Was sind die wesentlichsten Unterschiede in der Vorbereitung auf eine Sendung?

Bei der Moderation einer Studiosendung ist sehr viel vorhersehbar, es gibt einen fixen Sendeplan und nach dem läuft meistens die Sendung ab. Das heißt wenn ich mich gut drauf vorbereite, passiert auch wenig unvorhergesehenes. Draußen am Fußballplatz bringt der Spielverlauf die Entwicklung der Sendung mit sich. Das heißt die Fragen die ich an die Spieler und Trainer habe, ergeben sich erst während bzw. nach dem Spiel und man muss sehr viel spontaner sein.

Was sind deiner Meinung nach die wesentlichsten Eigenschaften, die ein TV-Reporter/Moderator mitbringen muss?

Leidenschaft für den Job, Bereitschaft viel zu Arbeiten (auch über die normalen Arbeitszeiten hinaus), viel Engagement und Disziplin, Kompetenz, eine gewisse Lockerheit, Spaß an der Sache, Neugier

Wie gehst du mit Lampenfieber um oder kennst du dieses Gefühl nicht?

Ich hab vor jedem Auftritt Lampenfieber. Manchmal sogar schon wenn wir nur Proben. Weil auch da möchte ich schon alles bzw. möglichst viel richtig machen, denn umso besser die Probe, umso besser fühle ich mich für die Sendung vorbereitet. Und ich finde es schön, dass ich vor jeder Sendung nervös bin, denn das zeigt mir, dass ich meinen Job noch immer sehr ernst nehme, egal wieviel Erfahrung ich schon gesammelt habe.

Welchen Interviewpartner hättest du gerne einmal vor deinem Mikro?

Spannend wäre Jürgen Klopp. Auch Cristiano Ronaldo würde ich gerne mal kennen lernen und erfahren, was hinter dem Phänomen steckt.

Auf der nächsten Seite: Über Fußball-Machos und das Nationalteam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.