Die 12terMann-Talent-Watch geht in die nächste Runde. Nach Niklas Geyrhofer stellen wir euch heute Yusuf Demir vor. Der pfeilschnelle Flügelflitzer ist ein Aspirant für zukünftige Sternstunden.


Erste Erfolge im Nachwuchs

Yusuf Demir galt schon 2013 bei seinem Wechsel als großes Talent. Der damals Zehnjährige kam aus dem Nachwuchs der Vienna zu Rapid und schaffte es schneller als andere Mitspieler in die U18 bzw. zu den Amateuren. Bereits mit 15 Jahren feierte Demir sein Debüt bei den Amateuren. Auch in den unteren Nachwuchsklassen sorgte er für Furore. In der U15 erzielte das Talent etwa ein Tor von der Mittellinie, beim Merecedes Benz Junior Cup mit U19-Kickern wurde er zum Spieler des Turniers gekürt – und das bei Gegnern wie Liverpool, Glasgow Rangers, Bayern München oder Schalke 04

2019 wird Rapid beim prestigeträchtigen Merecedes Benz Junior Cup in Sindelfingen Zweiter (3:2-Finalniederlage gegen Liverpool), im Jänner 2020 gelingt der Turniersieg. Demir war am Siegeszug der Hütteldorfer entscheidend beteiligt. Starke Solos, viele Assists und erstaunte Trainer. „Unvorstellbar, wie man sich in diesem Alter schon so zeigen kann”, sagte etwa Eintracht Frankfurts U19-Trainer Andreas Ibertsberger damals. Spieler des Turniers wurde er natürlich auch 2020.

Jüngster Rapidler in der Bundesliga

Im Dezember 2019 feiert Demir sein Profidebüt für die Kampfmannschaft des Rekordmeisters. Der damals 16-Jährige wird beim 3:0-Auswärtssieg gegen die Admira eingewechselt und ist damit der jüngste Rapidler der jemals in der heimischen Bundesliga zum Einsatz kam. 

Doch was zeichnet Demir aus? In der Offensive eigentlich alles. Nach dem Corona Re-Start der Bundesliga-Saison 2019/20 zeigte er nach seinem 17. Geburtstag Anfang Juni was er kann. Tolle Solos, riskante Pässe und gefährliche Freistöße. Demir spielt den Ball genau da hin, wohin man es sich als Fan vor dem Fernseher auch wünscht. In der Realität sind oft solche langen Pässe leichter gesagt als getan, bei dem Youngster wirkt das alles bereits mit 17 selbstverständlicher als bei vielen anderen Teamkollegen. Das Rapid-Talent hat die Übersicht, spielt riskante Pässe zu Mitspielern im freien Raum und wagt auch regelmäßig Solos, die auch aufgehen. Das zwingt die Gegner oft zu Fouls in strafraumnähe. Beim 4:0-Heimsieg gegen Sturm Graz am 07. Juni 2020 steuert der 17-Jährige außerdem erstmals einen Assist bei. Demir legt das 4:0 durch Taxi Fountas mit einem schönen Stanglpass vor. 

Der Youngster ist auch für seine gefährlichen Freistöße bekannt – auch in der Kampfmannschaft. Und zeigt auch seinen Stellenwert bei Rapid. Erst seit kurzem bei den Profis, frisch 17 geworden und schon für manche Standards verantwortlich – wie etwa ein gefährlicher Freistoß beim 2:1-Heimsieg gegen den WAC. Für ein Tor bei den Profis hat es noch nicht gereicht, aber im Nachwuchs hat er bereits seine Stärke im Eins gegen Eins-Duell mit dem gegnerischen Goalie gezeigt. Wenn der Rapidler vor dem Tor aufgetaucht ist, dann hat es meistens auch geklingelt.

Artikel wird unterhalb fortgesetzt

Nationalteam

Ob Demir in der kommenden Saison bei Rapid spielt oder bereits einen Transfer zu einem Top-Club wagt, ist noch unklar. Viele europäische Vereine haben bereits Interesse am Rapid-Talent gezeigt. Rapid und auch der heimischen Liga wäre es zu wünschen, dass Demir zumindest noch eine Saison in Hütteldorf dranhängt. Aber wenn er geht – egal wann – dann wohl als einer der Top-Transfers Rapids. Doch wird Demir auch dem österreichischen Nationalteam Freude bereiten?

In den ÖFB-Nachwuchsteams kam er bereits zum Einsatz. Zwischen 2017 und 2018 erzielte er für die U15 zehn Tore in acht Spielen, für die U17 neun Tore in 14 Spielen. Bleibt zu hoffen, dass Demir schon bald ins A-Nationalteam einberufen wird, denn er könnte aufgrund der Herkunft seiner Eltern auch zum türkischen Verband wechseln. Und kein Nationalteam der Welt möchte sich einen Spieler mit so einem unglaublichen Talent entgehen lassen: