Österreichs U21 schlägt in Wien Finnland 2:0. Das Team von Werner Gregoritsch ist damit in der Qualifikation für die U21-EM weiter ohne Punkteverlust und hat nun kommenden Dienstag in Fürth die Chance, sich mit Deutschland um die Führung in der Gruppe 7 zu duellieren.

Ein Kopfballtor von HSV-Legionär Michael Gregoritsch in der 77. Minute erlöste Spieler, Betreuer und 1.253 Zuschauer, Kevin Friesenbichler traf in der Nachspielzeit zum 2:0-Endstand. Die Finnen erwiesen sich als der erwartet schwer zu bezwingende Gegner. Sie legten ihr Hauptaugenmerk auf die Verteidigung, wurden aber immer wieder durch Konter gefährlich. Somit war viel Geduld im Spielaufbau gefordert.

Nichts Zählbares in Hälfte eins

In der ersten Halbzeit führten weder Weitschüsse, schnelles Kombinationsspiel, noch Flanken nach weiten Diagonalpässen zu einem zählbaren Ergebnis. Die spektakulärste Chance hatte Alessandro Schöpf. Sein Freistoß in der 18. Minute wurde so abgefälscht, dass der Ball von der Latte zurück ins Feld sprang. Die größte Chance der Finnen vereitelte davor Torhüter Daniel Bachmann bravourös, indem er einem allein aufs Tor stürmenden Finnen, der bereits zu einem weiten Haken angesetzt hatte, noch den Ball vom Fuß holte.

Finnen schwächen sich selbst

Wenige Minuten nachdem auch ein Schuss nach kraftvollem Antritt von Andreas Gruber in der 57. Minute vom finnischen Tormann Otso Virtanen abgewehrt werden konnte, spielte das harte Zweikampfverhalten der Finnen unserer Mannschaft in die Karten. Moshtagh Yaghoubi sah nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte und bescherte Österreich für die restlichen 30 Minuten eine numerische Überlegenheit. Michael Gregoritsch, dessen Einsatz wegen einer Muskelverhärtung gefährdet schien, kam in der 65. Minute für  den bemühten Nikola Dovedan

Geduld wird belohnt

In der Folge nimmt die Spannung weiter zu. Alessandro Schöpf setzt sich im Strafraum gut in Szene, gaberlt aber einmal zuviel und die Finnen können die Situation klären (70.) In Minute 74 wird ein scharfer Schuss von Kapitän Dominik Wydra von einem Finnen per Kopf ins Torout abgewehrt. Lukas Gugganig kommt nach dem daraus resultierenden Eckball freistehend am Fünfer zum Kopfball, doch der Ball geht knapp über das Tor. Es ist erneut eine Flanke, die Österreich auf die Siegesstraße führt. Nach schöner Kombination über die rechte Seite bringt Philipp Mwene den Ball zur Mitte, Gregoritsch setzt sich im Luftzweikampf durch und trifft per Kopf zur umjubelten Führung (77.).

Konzentriert zu Ende gespielt

Obwohl Österreich das Spiel weiterhin im Griff hat, gelingt den Finnen in der 86. Minute beinahe der Ausgleich. Nach einer Kombination der Finnen über die rechte Seite kommt der Ball zur Mitte und der eingewechselte Lukas Jäger rettet noch ganz knapp vor dem auffälligsten Finnen, Joel Pohjanpalo, wird dabei von diesem aber brutal getroffen (86.). Die vielleicht schönste Aktion des Spiels gipfelt in der Nachspielzeit zur endgültigen Entscheidung. Schöpf spielt mit einem Lupfer Friesenbichler im Strafraum frei und der überhebt den herauslaufenden Tormann zum 2:0-Endstand.

Showdown in Fürth

Damit kommt es kommenden Dienstag in Fürth zum Duell um die Gruppenführung mit den punktgleichen Deutschen, das noch aufgrund der besseren Tordifferenz an der Spitze der Tabelle liegt. ORF Sport+ und Eurosport übertragen die Partie, welche um 18:00 Uhr angepfiffen wird.

 

Daten zum Spiel:

EM-Qualifikation, Gruppe 7

Österreich – Finnland 2:0 (0:0)

Tore: Gregoritsch (77.), Friesenbichler (91.)
Wien, Generali-Arena, 1.253 Zuschauer, SR Pandzic (SWE)

Österreich: Bachmann – Mwene, Gugganig, Lienhart, Martschinko – Wydra, Serbest (60./Jäger) – Gruber (84./Horvath), Schöpf, Dovedan (65./Gregoritsch) – Friesenbichler

 

Die U21-Mannschaften Österreichs und Finnlands vor dem EM-Qualifikationsspiel in Wien.

 

Die Tore bei Österreich – Finnland:

 

Die neuen Motive für Fanshirts rund um das ÖFB-Nationalteam sind da!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.