Als Profi noch aktiv

Siegfried Rasswalder

Der linke Verteidiger wurde in fünf Spielen bei der WM eingesetzt. Nach seiner Zeit bei der U20 kam Rasswalder noch ein weiteres Mal für die U21 im Testspiel gegen Norwegen am 5. Februar 2008 zum Einsatz. Zu mehr Einsätzen für den ÖFB reichte es danach nicht mehr. Während der WM spielte er beim DSV Leoben, für den er insgesamt 60 Spiele in der Ersten Liga absolvierte. Im Jahr 2008 folgte dann der Wechsel zum LASK. In Linz durfte Rasswalder sogar 20 Mal Bundesliga-Luft schnuppern, schaffte aber nie wirklich den Durchbruch. Nach zwei Jahren in Oberösterreich ging es für eine Saison zum SV Horn wieder eine Liga runter. Bei Austria Klagenfurt spielte er zwei Jahre lang in der Regionalliga Mitte, ehe er im Jänner 2013 zum TSV Hartberg wechselte. Aktuell ist er immer noch bei den Steirern, für die er 87 Mal in der Ersten Liga bislang gespielt hat, tätig und ist dort auch zum Kapitän aufgestiegen.

 

Thomas Hinum

Der Linzer wurde in Kanada vier Mal eingesetzt. Bis zur U21 stand er in insgesamt 27 Spielen für diverse Nachwuchs-Nationalteams des ÖFB auf dem Platz. Die erste Profisaison absolvierte Hinum beim SC Schwanenstadt in der Ersten Liga 2006/07. Bekanntheit erlangte er beim SK Austria Kärnten. Nach zwei Jahren in der Bundesliga verpflichtete Rapid den Mittelfeldspieler im Sommer 2010. Die Zelte in Hütteldorf brach er aber gleich nach nur einer Saison ab und heuerte beim Ligakonkurrenten Ried an. Seit drei Jahren ist er in der Ersten Liga aktiv. Zunächst wechelste er 2014 zum LASK, zwei Jahre später folgte der Transfer zum Stadtrivalen Blau-Weiß, bei dem er aktuell noch aktiv ist. 

Embed from Getty Images

 

Tomas Simkovic

Unser Kasachstan-Legionär kam zu zwei Einsätzen bei der WM. Seine Karriere begann bei den Austria Amateuren, die damals noch in der Ersten Liga spielberechtigt waren. Zweieinhalb Saisonen lang kickte der gebürtige Slowake für die ‘Veilchen’ in der zweithöchsten Liga Österreichs, wechselte dann in der Rückrunde 2007/08 zu Ligakonkurrent Schwanenstadt. Nach der Saison ging die Reise weiter zum SC Wr. Neustadt, mit dem er den Aufstieg in die Bundesliga schaffte. Anfang 2012 wechselte er wieder nach Favoriten und feierte in der Saison 2012/13 den Meistertitel mit den Wienern. Auch zu vier Einsätzen in der Champions League reichte es im violetten Dress. Nach 128 Bundesliga-Spielen und 20 Toren wagte Simkovic im Februar 2014 ein Abenteuer und wechselte nach Kasachstan zu Tobol Kostanai. In diesem Sommer wechselte der Mittelfeldspieler ligaintern zum FK Aktobe.

Embed from Getty Images

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.