Österreich rutscht gegen Dänemark in eine Blamage. Mit einer 0:4-Heimniederlage ist der Gruppensieg und die direkte Qualifikation für Katar 2022 schon in weite Ferne gerückt.

Foto-Credits: Joseoh C. Estl


Alexander Schlager Note: 5

Durfte erwartungsgemäß auch das dritte Quali-Spiel bestreiten und wurde nach 27 Minuten das erste Mal geprüft, entschärfte die Gefahr aber mit starkem Fußspiel. Hatte bei den ersten zwei Gegentreffern keine Chance, ehe er am 0:3 große Mitschuld trug und beim vierten Tot auch nicht optimal stand.

Stefan Lainer Note:4

 Rettete gemeinsam mit Schlager die österreichische Mannschaft nach 27 Minuten vor dem Rückstand. In der zweiten Häfte fielen die beiden ersten Gegentore über seine Seite, die auch durch Abstimmungsprobleme entstanden. Danach schwanden auch die Offensiv-Bemühungen des Gladbachers.

Aleksandar Dragovic Note:4

Eröffnete mit einem schönen Lochpass auf Ulmer die erste Gelegenheit für die österreichische Mannschaft. Defensiv hatte der Routine zumindest in der ersten Halbzeit die Dänen gut im Griff, ehe er im zweiten Durchgang komplett überrannt wurde und den Überblick verlor.

Gernot Trauner Note: 5

Kam nach dem ersten Gegentreffer überhaupt nicht mehr in die Partie und verlor seine Zweikampfstärke, die ihm im ersten Durchgang noch auszeichnete. Ein gebrauchter Abend für den LASK-Star.

Andreas Ulmer Note:5

 Seine Übersicht bei einem Zuspiel auf Baumgartner kurz vor der Pause hätte sich ein Tor verdient gehabt, danach ging jedoch alles schief, was schief laufen konnte. In der zweiten Halbzeit wurde er wie die gesamte Hintermannschaft überlaufen. Beim dritten Tor versuchte er noch zu retten, was verloren war, beim 0:4 ließ er den Dänen zu einfach gewehren.

Xaver Schlager Note:4-

Zeigte nach einer starken ersten Halbzeit eine desaströse Vorstellung im zweiten Durchgang. Kam nicht mehr in die Zweikämpfe und konnte beinah keinen Pass mehr an den Mann bringen. Schade, um einen guten Beginn, der in einem Desaster endete.

Stefan Ilsanker Note:4

Zurück auf der Sechs zeigte sich der Frankfurt-Legionär stark im Spiel gegen Mann und Ball, ehe er durch das 0:1 auch die Bindung zum Spiel verlor. Hatte das Glück, dass er noch vor den blamablen zehn Minuten das Spielfeld verlassen durfte.

Christoph Baumgartner Note:4

War bis zum Abpfiff motiviert und hat dafür allen Respekt verdient. Seine Klasse im eins gegen eins konnte er aber auch über 90 Minuten nicht zeigen.

Marcel Sabitzer Note:5

Mehr als zwei ungefährlicher Weitschüsse stehen nicht auf der Spiel-Visitenkarte des Leipzig-Kapitäns. Auch wenn ihm bis zum Schluss das Bemühen nicht abzusrechen war, ließ der Grazer nie seine Klasse aufblitzen.

David Alaba Note:4-

Nach guten Ansätzen in Halbzeit eins, tauchte der Bayern-Legionär in den zweiten 45 Minuten vollkommen ab. Gerade in schwierigen Phasen wäre von einem Spieler seiner Klasse die Leader-Rolle zu erwarten, die er heute nicht ausfüllen konnte.

Sasa Kalajdzic Note:5

Lieferte nach zwei starken Länderspielen eine schwache Leistung ab und kam nie zu einer Torchance. Seine Leidenszeit wurde nach 82 Minuten ohne gesetzte Akzente beendet. Zahlte bitter Lehrgeld gegen eine weltklasse Defensive.

Zu kurz eingewechselt:

Ercan Kara Stefan Posch Valentino Lazaro Marco Friedl Adrian Grbic