Das österreichische Nationalteam besiegt die Färöer-Inseln auswärts mit 2:0. Trotz bereits erlebter Traumata in der Vergangenheit gegen die Schafsinsel-Kicker muss sich die Begeisterung in Grenzen halten. An der Personaldiskussion rund um Franco Foda sollte der Erfolg nichts ändern.


Bis zur 25. Minute durfte man dem Kick auf Torshavn als Anhänger der rot-weiß-roten Nationalelf mit einer gehörigen Portion Bauchweh verfolgt haben. Haarsträubende Abstimmungsfehler bei langen Bällen ließen bis dahin die Österreicher glücklich über das 0:0 sein. Just in einer, zumindest halben, Drangphase der Färinger gelang Konrad Laimer in Koproduktion mit dem starken Ercan Kara das 1:0. Ein gelungenes Umschaltspiel ließ auch das Momentum in der Partie kippen, Österreich beruhigte das Spiel und seine Fans.

Spielerbenotung: Österreich glückt die Pflicht gegen die Färöer-Inseln

Weiterlesen...

Die Fehler wurden weniger, verschwanden jedoch nicht. Es waren die altbekannten Probleme im Spiel der Foda-Mannschaft. Die Tiefe wurde zwar gesucht, das aufgestellte Personal – insbesondere Karim Onisiwo – war jedoch nicht in dieser präsent. Die hohen Bälle kamen zu unpräzise und die Verschiebung zwischen den Linien ließ oft das notwendige Tempo vermissen. Dass Yusuf Demir mit Michael Gregoritsch erst drei Minuten vor Ende den Rasen in Torshavn beackern durfte, kann schon als Art Hohn verstanden werden. Die Bevorzugung vom positiv ausgedrückten zweikampfstarken Christopher Trimmel gegenüber dem spielstarken Philipp Mwene ist ob der mangelnden technischen Stärke der Färinger fragwürdig.

Analyse: Minimalistische Österreicher gewinnen mit alten Fehlern in Torshavn

Weiterlesen...

Franco Foda setzte auch im hohen Norden auf die bewährten Kräfte, zumindest auf jene, die ihm noch zur Verfügung standen. Von Spielwitz oder Trendumkehr war nur wenig zu sehen. Dass gegen den Fußballzwerg aus dem Atlantik das Ergebnis passte, dürfte nicht als Argument reichen, um Franco Foda langfristig an den Teamchefsessel zu binden. Viel zu schwer wiegen die Niederlagen gegen Schottland und Dänemark. viel zu kreativlos agierte das ÖFB-Team in der Vergangenheit. Viel zu selten punktete Österreich gegen größere Nationen. Der große Sprung in der Entwicklung, der früher oder später auch dafür sorgen könnte, dass Niederlagen gegen Italien in einem EM-Achtelfinale vermieden, statt glorifiziert werden können, ist die Aufgabe des nächsten Teamchefs.