Portrait der moldauischen Nationalmannschaft

Inhaltsverzeichnis

Wenn am 24. März das WM-Qualifikationsspiel zwischen Österreich und der Republik Moldau im Ernst-Happel-Stadion angepfiffen wird, dann treffen die beiden Nachbarn zum insgesamt fünften Mal aufeinander. Alle der bisherigen vier Spiele waren EM-Qualifikationsspiele. Nach dem missglückten Start in der WM-Quali ist für das Team von Marcel Koller ein Sieg fast schon Pflicht um noch Chancen auf ein WM-Ticket zu haben. Wir haben uns die Nationalmannschaft des 3,1-Mio.-Einwohner-Staates, welche aktuell auf dem 162. Platz der Weltrangliste steht, näher angesehen.

Historisches 

Die Geschichte der moldauischen Nationalmannschaft ist eine relativ kurze. Das erste Spiel fand im Jahre 1991, nach der Unabhängigkeit der Republik Moldau von der Sowjetunion, statt. Dieses wurde gegen Georgien aber mit 2:4 verloren. Seit 26 Jahren konnte sich das Auswahlteam noch für keine einzige WM- oder EM-Endrude qualifizieren. Den bisher höchsten Sieg feierte das Team 1992 gegen Pakistan mit 5:0!

Die Mannschaft nahm bereits an fünf Qualifikationen für Weltmeisterschaften teil und lag dabei am Ende drei Mal auf dem letzten Gruppenplatz. Nur in den Qualifikationen zu den Endrunden in den Jahren 2002 und 2014 wurde man vor Aserbaidschan und San Marino Vorletzter.

Auch die bisherigen sechs EM-Qualifikationen liefen nicht viel besser: Der bisher erfolgreichste Versuch, sich für eine Endrunde zu qualifizieren, war jener im Jahre 1996. In diesem Jahr belegte das Team mit neun Punkten den vierten Platz in der Gruppe mit Deutschland, Bulgarien, Georgien, Wales und Albanien. Auch gegen Österreich musste die Republik Moldau bereits antreten. Sie belegte in der Qualifikation zur EM im Jahre 2016 in der Gruppe mit Russland, Schweden, Österreich, Montenegro und Liechtenstein den letzten Platz in der Gruppe.

Spieler und Trainer

Das Team von Trainer Igor Dobrovolski besteht – im Gegensatz zum österreichischen Team – großteils aus Spielern aus der heimischen Divizia Nationala. Die meisten vom aktuell Zweitplatzierten, Milsami Orhei. Nur sechs Spieler des Kaders spielen demnach als Legionäre im Ausland. Im Teamkader stehen keine bekannten Namen, jedoch sind die bekanntesten zwei Spieler mit Sicherheit Alexandru Epureanu und Artur Ionita. Der Innenverteidiger Epureanu, welcher aktuell beim türkischen Erstligisten Medipol Basaksehir unter Vertrag steht, fungiert auch als Kapitän in der Nationalmannschaft. Ionita spielt aktuell in der ersten italienischen Liga beim Verein Cagliari Calcio im zentralen Mittelfeld.

Die beiden derzeitigen moldauischen Rekordspieler sind Alexandru Epureanu und Victor Golovatenco, mit jeweils 76 Länderspielen. Aber spätestens nach einem der nächsten Spiele wird Epureanu alleiniger Rekordspieler werden. Der aktuell 30-jährige wurde vor allem während seiner Zeit bei Dynamo Moskau bekannt. Rekordtorschütze des Landes ist Serghei Cleșcenco mit elf Länderspieltoren.

Kader gegen Österreich

Tor:
Stanislav Namasco (43 Länderspiele/0 Tore)
Alexei Coselev (1/0)
Serghei Pascenco (16/0)

Abwehr:
Alexandru Epureanu (76/8)
Veaceslav Posmac (14/1)
Catalin Carp (11/1)
Petru Racu (39/1)
Vadim Bolohan (18/0)
Maxim Potirniche (5/0)
Victor Golovatenco (74/4)
Ion Jardan (15/0)

Mittelfeld:
Alexandru Gatcan (53/4)
Andrei Cojocari (26/1)
Artur Ionita (24/2)
Eugeniu Cebotaru (49/1)
Vladislav Ivanov (5/0)
Gheorghe Andronic (9/1)
Maxim Mihaliov (7/0)

Angriff:
Alexandru Dedov (36/2)
Alexandru Antoniuc (24/3)
Radu Ginsari (12/1)
Eugen Sidorenco (32/7)
Igor Bugaev (47/9)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.