Am Freitag wartet auf das ÖFB-Team der Weltmeister aus Frankreich. Bei einer Pressekonferenz am Donnerstag gaben sich Teamchef Ralf Rangnick und Kapitän David Alaba hoch motiviert.

Photo-Credits: Steffen Prößdorf, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons, Originaldatei bearbeitet von 12terMann.at

„Es geht jetzt darum, die Leistungen zu bestätigen und einen weiteren Schritt nach vorne zu machen“, meinte Teamchef Ralf Rangnick auf die bevorstehende Aufgabe. Das Spiel gegen Dänemark sei bereits ein weiterer Schritt in die richtige Richtung gewesen, meinte der Neo-Teamchef. Man habe es, im Gegensatz zur Anfangsphase in Osijek, geschafft, den Gegner in der Anfangsphase vom eigenen Tor fernzuhalten. Das klare Ziel sei es, zu punkten und „das Spiel für uns zu entscheiden“, gab sich Rangnick gewohnt ambitioniert.

David Alaba gibt sich ebenfalls hochmotiviert vor dem Aufeinandertreffen mit seinem königlichen Teamkollegen Karim Benzema und dem Weltmeister: „Wir freuen uns da auf ein volles Haus“.

Zum Kommentar >> Das Nationalteam macht wieder Spaß

Rangnick will am bisher gezeigten festhalten: „Wir können nur mithalten oder Spiele dominieren, wenn wir proaktiv sind“. Im Nationalteam hätte jedes Spiel einen Turniercharakter, die Fehler, die zu den Gegentreffen gegen Dänemark führte, müssen nun abgestellt werden. Der Teamchef unterstrich jedoch, dass Fußball ein Ergebnissport ist und Österreich daher bei der Leistung „noch einmal eines draufsetzen muss“, um auch gegen den Weltmeister zu bestehen.

Fehler minimieren

Wichtig sei es, vor allem die Basics richtig zu machen und nicht die Fehler vom Dänemark-Spiel zu wiederholen, meinte Rangnick. Besonders beim zweiten Tor durch Stryger hätte man dreimal verpasst, den Angriff zu unterbinden. Um das Spiel zu gewinnen, was zweifelslos das Ziel der Österreicher ist, müsse man als Kollektiv alles besser machen.