Der österreichischen Fußballnationalmannschaft reicht heute gegen Norwegen bereits ein Remis, um in den Pool A der Nations League aufzusteigen. Für die Foda-Truppe wäre es im zweiten Anlauf die Erfüllung eines Ziels, 2018 war man noch an Bosnien gescheitert.


Attraktive Gegner

Gelingt der ÖFB-Elf gegen die norwegische Ersatztruppe zumindest ein Punktgewinn, so spielen Marcel Sabitzer, David Alaba und Co. in der nächsten Ausgabe der Nations League gegen Topteams. Statt sich mit robusten, aber wenig filigranen Nordiren herumzuschlagen, könnte Österreich auf Weltmeister Frankreich, Europameister Portugal oder den Weltranglisten-Ersten Belgien treffen. “In der A-Liga ist man im Bereich der europäischen Fußball-Prominenz. Dort mit dabei zu sein, wäre für Österreich ein Traum”, betonte ÖFB-Präsident Leo Windtner bereits im September gegenüber der APA. Der Verbandschef verwies neben dem sportlichen auch auf einen “beachtlichen wirtschaftlichen Hintergrund, der mitspielt”. 

ÖFB-Nachwuchs versöhnt sich mit Kantersieg zum Abschluss der EM-Quali

WM-Ticket

Regelmäßige Kräftemessen mit hochkarätigen Gegnern würden der ÖFB-Elf vor allem für zukünftige Turniere gut tun. Möglich ist das Erreichen eines derartigen Großevents auch über die Nations League. Nachdem im März 2022 die reguläre WM-Qualifikation für Katar endet, starten 12 Mannschaften ein Rennen, um drei verbliebene WM-Tickets. Zehn Teams kommen davon direkt aus der Qualifikation für die Weltmeisterschaft, die beiden letzten Tickets gehen an die beiden besten Teams aus der Nations League, welche noch nicht anderweitig qualifiziert sind.

TEAM 🧤🧤🧤 Einer für alle, alle für einen! #GemeinsamÖsterreich

Gepostet von Das Nationalteam am Dienstag, 17. November 2020

Sportlicher Erfolg

Wenig überraschend würde sich ein Aufstieg in die Gruppe A auch am Papier bemerkbar machen. Österreich, aktuell die Nummer 25 der Weltrangliste, würde in der FIFA-Rangordnung einige Plätze gut machen. Zudem würde die Nations League im obersten Stockwerk auch die Möglichkeit bieten, einen internationalen Titel zu erringen. Gemäß dem unwahrscheinlichen Fall, nach dem Österreich auch in League A als Gruppen-Erster überzeugt, so kann die Foda-Elf danach mit den weiteren Gruppenersten den Nations-League-Triumph ausspielen.