Franco Foda hat am Mittwoch-Nachmittag seinen 30-köpfigen vorläufigen Kader für die EM-Endrunde bekanntgegeben. Während man den ein oder anderen Namen vergeblich auf der Liste sucht, sind andere Spieler mit von der Partie, deren Nominierung zumindest hinterfragt werden darf.


Fotocredits: Robert Lösch

Michael Gregoritsch

Die Nibelungentreue von Franco Foda zu Michael Gregoritsch ist in Stein gemeißelt. Beim FC Augsburg seit Wochen mehr oder weniger außen vor und als Lückfüller für die letzten Minuten vorgesehen, findet sich der vormalig treffsichere Stürmer immer im Kader des Nationalteams. Doch in den letzten zwei Spielzeiten reichte es bei Gregoritsch in der deutschen Bundesliga nur mehr zu zwei Treffern und drei Assists – in der laufenden Spielzeit absolvierte der Sohn des U 21-Teamchefs gar nur 827 Spielminuten. Immerhin traf Gregoritsch im Länderspielherbst 2020 zweimal ins gegnerische Gehäuse – einmal gegen Norwegen, einmal gegen Nordirland. 

Alessandro Schöpf

2016 noch Torschütze bei der EM in Frankreich geriet die Karriere des Mittelfeldspielers ins Stocken. In der Spielzeit 2016/2017 noch wichtige Stütze bei Schalke 04 musste der vormalige Akteur des 1. FC Nürnberg, auch verletzungsbedingt, in den darauffolgenden Saisonen mit diversen Rückschlägen zurechtkommen. Von 2017 bis 2021 lief Schöpf in der deutschen Bundesliga 71mal für den S04 auf, konnte dabei jedoch nur einen Treffer erzielen, auch stehen lediglich zwei Vorlagen auf seiner Habenseite. Vier weitere Treffer bejubelte Schöpf in diesem Zeitraum im Pokal bzw. der Champions League.

War Schöpf auch lange Zeit kein Teamkandidat, wurde er von Teamchef Foda ab Oktober 2020 wieder einberufen und erzielte gegen Rumänien gar den 1:0-Siegestreffer. Wirklich aufdrängen konnte er sich dabei dennoch nicht.

Husein Balic

Er ist wohl die Überraschung im vorläufigen EM-Kader. Balic debütierte im Nationalteam im Herbst 2020 beim 3:0-Auswärtssieg über Luxemburg, fand sich fortan jedoch nur mehr einmal auf der Ersatzbank des Teams wieder. Auch beim LASK läuft es für Balic in der aktuellen Spielzeit nicht berauschend. Zwar kommt er des Öfteren auf ungewohnter Position zum Einsatz, doch von seiner guten Form, die der 25-Jährige noch in der Vorsaison zeigte, ist Balic aktuell weit entfernt.

Wackelkandidaten ob Verletzungen

Leider gibt es auch drei Spieler, die aktuell mit Verletzungen bzw. Nachwehen von Verletzungen zu kämpfen haben. So stehen mit Julian Baumgartlinger, Christoph Baumgartner und Marko Arnautovic drei Akteure im Kader, über deren Gesundheitszustand derzeit noch gerätselt werden muss. Baumgartlinger befindet sich zwar bereits wieder im Training, verpasste aber beinahe die gesamte Rückrunde ob eines Muskelfaserrisses. Baumgartner laboriert an einer Sprunggelenksverletzung, hofft aber rechtzeitig fit zu werden. Bei Arnautovic gibt es Probleme mit dem Oberschenkel – der China-Legionär zog sich die Verletzung im vorletzten Meisterschaftsspiel des Shanghai Port zu.