Das Hoffen und Bangen hat sich ausgezahlt. Wie die UEFA mitteilte, werden in Bukarest 13.000 Fans ins Stadion gelassen werden.

Fotocredits: Joseph C. Estl


Das österreichische Nationalteam darf bei seinen zwei EM-Gruppenspielen gegen Nordmazedonien und die Ukrainer vor Fans um wichtige Punkte, um den Aufstieg in die K.O-Phase kämpfen. So dürfen 13.000 Zuseher ins rumänische Stadion, auch die Zulassung von ausländischen Fans ist geplant.

Damit hat die UEFA das Versprechen ihres Präsidenten Aleksander Ceferin schon teilweise umgesetzt, der bereits vor einigen Wochen versprach, dass es beim Kontinentalturnier zu keinen Geisterspielen kommen wird. Österreich trifft am 13. Juni um 18.00 Uhr im ersten Spiel auf Nordmazedonien, ehe die Foda-Elf am 21. Juni die Gruppenphase gegen die Ukrainer beschließt. Am 17. Juni warten zudem in Amsterdam die Niederlande.