Österreichs Nationalteam steht in der EM-Qualifikation nach zwei Spielen mit leeren Händen da. Die desolate Vorstellung in Israel lässt den ÖFB so richtig auf dem Boden der Tatsachen aufschlagen. War man nach der Auslosung in eine der absolut schwächsten Gruppen der jüngeren Vergangenheit voller Zuversicht, gestaltet sich die Mission EURO 2020 nun doch als extrem schwierig. Und das, obwohl bereits ein zweiter Gruppenplatz fix reichen würde. Sollte der nicht gelingen, gibt es zwar noch die Hintertür Nations League, wo mögliche K.o.-Spiele allerdings auch kein Selbstläufer sind. Nach zwei Spieltagen ist das aber natürlich alles Spekulation, die Chancen sind nach wie vor intakt – wenn auch verkleinert. Stand jetzt geht es nach 14 Spielen unter Franco Foda aber vor allem um Weiterentwicklung – und die ist nicht da.


Kritiker wurden bestätigt

Den Offenbarungseid von Haifa hat natürlich zu einem guten Teil auch diese Mannschaft selbst zu verantworten. Nach Jahren der Weiterentwicklung ist es nun aber vor allem der Kurzsichtigkeit des ÖFB-Präsidiums zu verdanken, dass im Nationalteam wieder mehr Rückschritte als Fortschritte erfolgen. Leute die im Profifußball viel zu wenig Kompetenz haben, haben die Nationalmannschaft in diese Situation gebracht. Ein altes Team, das nicht nach der Pfeife der ÖFB-Präsidiumsmitglieder getanzt hat, sondern seinen eigenen Weg gegangen ist, wurde abgesägt. Mutlose und fragwürdige Entscheidungen im Herbst 2017 haben für viel Unverständnis bei Fans und Medien gesorgt. Für den ÖFB mögen sie naheliegend gewesen sein, andere sahen sie als einfachste und angenehmste Lösungen an. „Naheliegend“ ist zudem weit weg von einem qualitätsvollen Entscheidungskriterium. Die Kritiker von damals sehen sich nach knapp eineinhalb bestätigt.

Nebenbei litt auch die Bindung zwischen der Mannschaft und den Fans unter der erfolgten Entwicklung. Es gab einmal ein oft zitiertes „Pflänzchen“, dass mit den Fans aufgebaut und wachsen gelassen werden sollte. Das Pflänzchen erlitt aber von ganz oben das falsche Düngemittel.

Volle Unterstützung für die Mannschaft

Wir als 12terMann.at waren gestern extrem enttäuscht, teilweise wütend und ein Stück weit schockiert. Wir erinnern uns jedoch gleichzeitig daran, wieso es uns überhaupt gibt. In den sportlich dunkelsten Zeiten der letzten Jahrzehnte im ÖFB im Herbst 2011 entstanden, steht bei uns die Unterstützung für das Team an oberster Stelle. Wir sehen ganz klar das Potential in dieser Truppe. Nicht zur Top-10-Nation in Europa, aber um in dieser Qualifikationsgruppe relativ locker unter die besten zwei zu kommen und dabei Gruppenkopf Polen zu ärgern. Das ist kein Träumen, das ist aufgrund der Kaderqualität Realismus. Die Unterstützung für die Mannschaft wird daher auch weiterhin für uns an oberster Stelle stehen. „Bei Licht und Schatten“, ist mehr als ein Stehsatz für uns. Kritik an den Ursachen für die derzeit unbefriedigende Situation und Entwicklung ist aber ebenso wichtiger Bestandteil unserer Arbeit.

Das könnte dich auch interessieren

Tipp - die 12terMann-App!

Ab sofort seid Ihr nicht mehr vom Facebook-Newsfeed abhängig, ob Ihr die neuesten Infos rund um das Nationalteam und die Legionäre zugestellt bekommt. Mit der 12terMann-App bekommt ihr alles brandaktuell auf euer Smartphone geliefert - und das natürlich gratis! Ihr müsst lediglich beim erstmaligen Start der App die ‪‎Mitteilungen‬ zulassen und schon versäumt ihr nichts mehr!

Hier geht’s zu den ‪‎Downloads‬:
📱 Android: https://www.12termann.at/Android_App
📱 Apple iOS: https://www.12termann.at/iOS_App

2 thoughts on “Faule Saat, miese Ernte – das ÖFB-Desaster mit Ansage

  • Avatar
    26. März 2019 at 10:22
    Permalink

    Es wird doch sicher junge, talentierte österreichische Fussballer geben, mit denen man eine Mannschaft aufbauen kann und die vor allem wirklich für Österreich spielen wollen. Das was jetzt abgeht, ist ganz einfach eine Schande. Alaba und Co. wollen doch gar nicht für Österreich spielen. Die haben alle gute Verträge und riskieren doch NICHTS. Auf solche Flaschen kann man locker verzichten.

    Reply
  • Avatar
    26. März 2019 at 12:48
    Permalink

    Franz : Solch einen Blödsinn habe ich noch nie gehört !
    Unser National Mannschaft ist nicht schlecht, die meisten spielen Woche für Woche
    in en stärksten Ligen gute Partien !
    Es kommt immer auf die jeweilige Tagesverfassung an und wie der Trainer aufstellt !
    Was ich aber nicht verstehe : Wenn er Kapitän keinen 10m Pass spielen kann ! Warum wir der nicht getauscht und warum spielt der die nächste Partie wieder von Anfang an ? Und warum wird der
    Verteidiger mit der besten Form im zweiten Spiel nicht aufgestellt ?
    Lieber ÖFB haben Sie eure Hüte versteckt ? Wenn nicht nehmt Sie und geht bitte mitsamt dem Trainer
    und macht Platz für einen durchdachten Neustart!!!!! Und wenn ihr nicht weiter wisst Ich helfe gerne mit !!!!!!!!

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.