Österreich muss sich in der ersten von zwei EM-Generalproben England geschlagen geben. Das Nationalteam verliert in Middlesbrough mit 1:0. Die Elf von Franco Foda hält das Spiel lange offen, die Three Lions verzichten hingegen auf viele Stammspieler. Gareth Southgate schont die Spieler von Manchester United, Manchester City und Chelsea – insgesamt zwölf Kaderspieler. Bei den Österreichern feiert Daniel Bachmann sein Teamdebüt im Tor und zeigt dabei eine sehr gute Leistung. 


Der Watford-Legionär hat mit einer starken Saison in der Championship und dem Aufstieg in die Premier League auf sich aufmerksam gemacht. Die Three Lions werden in Middlesbrough erstmals nach vier Minuten gefährlich. Kieran Trippier spielt einen tollen Wechselpass auf Rechtsaußen, wo Trent Alexander-Arnold sehr viel Platz hat. Bei seinem Schuss ist aber Debütant Bachmann mit den Fingerspitzen dran. Die Österreicher probieren in der Folge einen Spielaufbau mit guten Kombinationen, werden aber nicht zwingend gefährlich. 

Im Laufe des Spiels übernimmt England das Kommando. Österreich steht zwar hinten gut, kommt aber bei Balleroberung kaum aus der eigenen Hälfte. Immer wieder muss Bachmann, vor allem bei hohen Bällen der Engländer über Standards, eingreifen. Der ÖFB-Schlussmann strahlt dabei Ruhe aus. In der 30. Minute kommt Harry Kane aus spitzem Winkel zum Abschluss, Bachmann ist mit einer wichtigen Parade zur Stelle und hält die Null. Der 26-Jährige bekommt dabei einen Schlag ab, kann aber weiterspielen. In der Schlussphase der ersten Halbzeit ist dann das Nationalteam besser in der Partie. 

Ein Schuss von Sasa Kalajdzic stellt für England-Keeper Jordan Pickford kein Problem dar, in der 42. Minute dribbelt sich dann Baumgartner bis vor das Tor der Engländer durch, Pickford und Verteidiger Tyrone Mings werfen sich aber in den Schuss und klären zur Ecke – Mings ist dabei mit der Hand dran, der belgische Schiedsrichter Lawrence Visser gibt aber zurecht keinen Elfmeter. Nach der Pause gelingt den Engländern die Führung.

Kalajdzic verliert den Ball an der Mittellinie, die Three Lions schalten schnell um und kommen binnen weniger Sekunden vors Tor. Marcel Sabitzer trennt den aufs Tor zustürmenden Jude Bellingham dabei mit einer riskanten Grätsche im Strafraum vom Ball, die Kugel springt aber unglücklich Bukayo Saka vor die Füße. Der 19-Jährige schießt England in der 56. Minute in Führung. Dann übernimmt Österreich das Kommando, die Elf von Gareth Southgate zieht sich hingegen zurück. Das ÖFB-Team kommt in der Folge zu mehr Abschlüssen, Pickford lenkt in der 64. Minute einen Sabitzer-Abschluss mit den Fingerspitzen noch an die Latte. 

Artikel wird unterhalb fortgesetzt 

Beide Teams wechseln im Laufe der zweiten Halbzeit durch, bei den Gastgebern muss etwa Kane vom Feld. Teamchef Franco Foda bringt in der 62. Minute Louis Schaub und Florian Grillitsch für Christoph Baumgartner und Konrad Laimer sowie ein paar Minuten später Alessandro Schöpf und Michael Gregoritsch für David Alaba und Sasa Kalajdzic. Die Österreicher haben weiter mehr vom Spiel, Sabitzer zwingt Pickford in der 80. Minute erneut zu einer Parade, kurz davor leitet Marco Friedl mit einem tollen Wechselpass einen im Ansatz gefährlichen Angriff ein. 

Unterdessen feiert Julian Baumgartlinger sein Team-Comeback nach der schweren Verletzung. Der ÖFB-Teamkapitän kommt in der 81. Minute für Xaver Schlager, außerdem kommt noch Christopher Trimmel für den gelbvorbelasteten Stefan Lainer ins Spiel. In der 89. Minute findet das Nationalteam dann die große Ausgleichschance vor. Gregoritsch köpft den Ball aber unbedrängt am Tor vorbei. 

Bitter für die Engländer. Liverpool-Eigenbauspieler Alexander-Arnold muss humpelnd vom Platz. In der Nachspielzeit klärt dann Ben White auf der Linie. Pickford kommt bei einem hohen Ball unglücklich aus dem Tor, der Schuss von Schöpf wird gerade noch geklärt. Mit der letzten Aktion geht noch ein Gregoritsch-Kopfball knapp am Tor vorbei.

Am Ende verliert Österreich knapp. Eine 1:0-Niederlage bei einem EM-Titelanwärter ist an sich ein guter Test, die Engländer haben aber auf viele Stammspieler verzichtet.