Heute in einer Woche steigt im Wiener Ernst-Happel-Stadion das vermutlich vorentscheidende Spiel in der WM-Qualifikation gegen Schweden. Grund genug für uns, dem Teamcamp im burgendländischen Stegersbach einen Besuch abzustatten und unseren Teamkickern ein wenig auf die Beine zu sehen.

Am gestrigen Donnerstag sind wir frühmorgens losgefahren, um rechtzeitig um 10:00 Uhr beim Training des Nationalteams dabei zu sein. Vorausgeschickt sei, dass einige Spieler – darunter David Alaba und Martin Harnik, die am Samstag das DFB-Pokalfinale bestreiten, sowie Aleksandar Dragovic, der in der Schweiz noch bis 1.6. in der Liga gefordert ist – noch gar nicht ins Teamcamp eingrückt sind. Ebenfalls nicht dabei waren die Nationalspieler des frischgebackenen Meisters und Pokalfinalisten FK Austria Wien, allen voran Philipp Hosiner.

Nach einem etwa 20minütigem Aufwärmprogramm mit dem Ball, das unter der Leitung von Conditioning Coach Roger Spry statt fand, ging es sofort ans Eingemachte. Es wurde verschiedene Varianten des Torabschlusses trainiert, unter anderem aus sehr kurzer Distanz (innerhalb des Sechzehners) und mit dem zuvor zugespielten Ball an einem Verteidiger vorbei ("gespielt" von Co-Trainer Fritz Schmid) in den Sechzehner einlaufen und den Abschluß suchen. Besonders torgefährlich erwiesen sich dabei Andreas Weimann und Marcel Sabitzer, ebenfalls gut gefielen uns Andreas Ivanschitz, Jakob Jantscher, György Garics und Emanuel Pogatetz – beim Rest hielten sich starke und weniger starke Aktionen eher die Waage.

Zum Abschluß gab es noch ein Trainingsspiel (8 gegen 8 über das halbe Spielfeld), bei dem sich "Team gelb" gegen "Team rot" mit 3:2 durchsetzte.

Team gelb:
Almer – Fuchs – Prödl – Klein – Leitgeb – Arnautovic – Janko (1) – Weimann (2)

Team rot:
Özcan – Pogatetz – Garics – Baumgartlinger (1) – Junuzovic – Jantscher – Ivanschitz (1) – Sabitzer

Bei diesem Trainingsspiel wussten vor allem Weimann, Ivanschitz, Prödl, Pogatetz, Sabitzer und beide Tormänner zu überzeugen, bei Marko Arnautovic merkte man noch deutlich die der Suspendierung in Bremen geschuldete, mangelnde Spielpraxis.

Fazit: Stimmung und Einsatz wirkten auf uns absolut top, das Tempo im Trainingsspiel war sehr hoch und die Zweikämpfe waren – trotz des extrem nassen Bodens – genau richtig dosiert. Wir freuen uns schon auf unseren nächsten Besuch beim Team.

Hier noch ein paar Impressionen vom gestrigen Teamtraining: 

(Autor: thelex)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.