Bei der Euro 2020 konnten sich einige Spieler des österreichischen Nationalteams ins Rampenlicht spielen und das Interesse von Top-Klubs auf sich ziehen. Wir liefern euch den Überblick, wo Arnautovic und Co. in der kommenden Spielzeit auflaufen werden bzw. auflaufen könnten.

Photo-Credits: Robert Lösch PhotoGraphics


Daniel Bachmann:

Daniel Bachmann hat mit Sicherheit von der Verschiebung der EM profitiert. Der Torhüter erhielt bei Watford nach dem Jahreswechsel das Vertrauen und blieb in 23 Championship-Spielen 13-mal ohne Gegentreffer. Und auch im Nationalteam setzte man auf den 26-Jährigen, wodurch er sich bei der Euro ins Rampenlicht spielen konnte. In der kommenden Saison spielt Bachmann mit Watford in Premier League, wo er nach seinen zuletzt starken Leistungen sicher keine schlechten Chancen auf das Einser-Leiberl hat.

Daniel Bachmann bleibt ÖFB-Einsergoalie

Weiterlesen...

David Alaba:

Bei Nationalteam-Kapitän David Alaba ist die Zukunft bereits klar: in der neuen Saison wird er für Real Madrid auflaufen. Spannend bleibt, ob er beim 34-fachen spanischen Meister eine Rolle im Mittelfeld oder in der Abwehr bekleiden wird. Bei der Euro konnte der 29-Jährige auf jeden Fall als Leader in der Verteidigung überzeugen.

Martin Hinteregger:

Martin Hinteregger steht aktuell noch bis 2024 bei Eintracht Frankfurt unter Vertrag. Dort bekommt der Innenverteidiger mit Oliver Glasner einen alten Bekannten als Chefcoach – die beiden kennen sich bereits aus der gemeinsamen Zeit in Salzburg. Wie die BILD schreibt, ist es also nicht unwahrscheinlich, dass Hinteregger in der kommenden Saison als Eintracht-Kapitän auflaufen wird.

Aleksandar Dragovic:

Auch bei Aleksandar Dragovic ist die Zukunft bereits geklärt. Der 30-Jährige verlässt Bayer Leverkusen nach sechs Jahren und wechselt nach Serbien zu Roter Stern Belgrad. Mit dem Wechsel musste er im Hinblick auf das Gehalt zwar Einbußen hinnehmen, konnte sich gleichzeitig aber einen Kindheitstraum erfüllen. Und auch seinem Großvater, mit dem Dragovic oft die Spiele von Roter Stern besucht hat, wird der Transfer gefallen.

Stefan Lainer:

Stefan Lainer hat bei Borussia Mönchengladbach noch einen Vertrag bis 2024 und wird in der neuen Saison von Adi Hütter gecoacht. Beide waren zwar in Salzburg aktiv, Lainer spielte in der Saison 2014/15, als Hütter für die Bullen an der Seitenlinie stand, jedoch leihweise bei der SV Ried. In der abgelaufenen Spielzeit verpasste der Rechtsverteidiger nur ein Bundesligaspiel und wird auch unter Hütter gute Karten auf regelmäßige Einsätze haben.

Florian Grillitsch:

Florian Grillitsch konnte sich der bei der EM ins Rampenlicht spielen. Vor allem im Spiel gegen die Ukraine, in dem er verdient zum Man of the Match gekürt wurde, wusste er zu überzeugen. In der Vergangenheit wurde der defensive Mittelfeldspieler, dessen Vertrag bei Hoffenheim nächstes Jahr ausläuft, bereits mit Top-Klubs aus der Premier League in Verbindung gebracht. Uns würde es nicht überraschen, sollte der 25-Jährige im Sommer auf die Insel wechseln.

Christoph Baumgartner:

Auch Christoph Baumgartner steht bei der TSG Hoffenheim unter Vertrag. Der Siegtorschütze gegen die Ukraine wird seinem Klub mit großer Wahrscheinlichkeit erhalten bleiben. So hat der 21-Jährige seinen Vertrag in Hoffenheim erst im vergangenen März bis 2025 verlängert und gegenüber der SportBild klargestellt: „Mein Plan ist ganz klar, dass ich in der nächsten Saison in Hoffenheim spiele.“ Sollte der Mittelfeldspieler jedoch auch in der kommenden Saison überzeugen, dürfte er wohl den nächsten Schritt machen. So soll es bereits jetzt Interesse von Top-Klubs aus der Premier League, unter anderem vom FC Liverpool, geben.

Xaver Schlager:

Mittelfeldmotor Xaver Schlager absolvierte in der vergangenen Saison 32 von 34 Bundesligapartien und war auch im Nationalteam ein fixer Bestandteil der Mannschaft. Aktuell hat der 23-Jährige beim VfL Wolfsburg noch einen Vertrag bis 2023. In der Vergangenheit hat der Ex-Salzburger betont, sein großer Traum wäre es, einmal im Trikot des FC Arsenal aufzulaufen. Mit seinem lauffreudigen Spielstil würde er sicher gut in die Premier League passen.

Konrad Laimer:

Für Konrad Laimer waren die letzten Monat bei RB Leipzig nicht einfach. Aufgrund einer langwierigen Verletzung kam der Mittelfeldspieler in der Schlussphase der Bundesliga-Saison lediglich zu drei Kurzeinsätzen. Bei der Euro zeigte der 24-Jährige dann wieder sein gewohnt laufstarkes und aggressives Spiel. In Leipzig hat Laimer noch einen Vertrag bis 2023. Wie der kicker berichtete, wollen die Leipziger spätestens im Herbst Gespräche über eine Vertragsverlängerung führen.

Julian Baumgartlinger:

Für Julian Baumgartlinger gibt es in der kommenden Saison bei Bayer Leverkusen einen kleinen Neustart, nachdem er sich im vergangenen Jänner einen Kreuzbandriss zuzog und fast die gesamte Rückrunde verpasste. Der Routinier hat mit seinem neuen Coach, Gerardo Seoane, bereits erste Gespräche geführt und wird mit seiner Erfahrung und nach dem Karriereende der Bender-Brüder sicher eine wichtige Rolle beim Sechsten der abgelaufenen Saison spielen.

Marcel Sabitzer:

Bei Marcel Sabitzer scheint ein Transfer in diesem Sommer sehr wahrscheinlich. Der 27-Jährige ist nur mehr bis 2022 an RB Leipzig gebunden und wird aktuell von einigen Top-Klubs umgarnt. AC Mailand soll bezüglich eines Transfers in der Poleposition stehen, doch auch Arsenal und die Roma sollen Interesse zeigen. In den vergangenen Wochen und Monaten wurde der Mittelfeldakteur auch mit einem Wechsel zu Tottenham in Verbindung gebracht. Als Ablösesumme werden rund 50 Millionen Euro kolportiert.

Europas Top-Klubs jagen Marcel Sabitzer

Weiterlesen...

Louis Schaub:

Für Louis Schaub geht es nach seiner Leihsaison beim FC Luzern vorerst zurück zum 1. FC Köln. In der Schweiz konnte der Mittelfeldspieler mit acht Toren und zehn Assists in der Liga überzeugen und unter Neo-Coach Steffen Baumgart möglicherweise eine neue Chance erhalten. Da der 26-Jährige bei den “Geißböcken” jedoch nur mehr einen Vertrag bis 2022 hat, scheint ein Wechsel nicht ganz ausgeschlossen.

Marko Arnautovic:

Auch bei Marko Arnautovic stehen die Zeichen auf Veränderung – der Angreifer steht kurz vor der Rückkehr nach Europa. Sein Berater hat zwar vor kurzem eine Vertragsauflösung bei seinem aktuellen Klub Shanghai dementiert, es deutet jedoch vieles auf einen Wechsel zum FC Bologna hin. Damit würde er nach seinem Engagement bei Inter Mailand (Saison 2009/10) in die Serie A zurückkehren.

Arnautovic-Wechsel hängt an einem seidenen Faden

Weiterlesen...

Saša Kalajdžić:

Auch bei Saša Kalajdžić ist ein Abgang vom VfB Stuttgart nicht ganz unwahrscheinlich. So konnte der 23-jährige Angreifer in der abgelaufenen Saison mit 22 Scorern in der Bundesliga überzeugen und sich ins Rampenlicht spielen. Für den Ex-Admiraner soll es vor allem Interesse aus Italien geben. Konkret wird die Roma genannt, aber auch AC Mailand soll sich bereits um den EM-Torschützen erkundigt haben.