Nun ist es auch offiziell – die Sensation ist perfekt. Der ÖFB holt sich einen großen Namen an Board: Ralf Rangnick, der Pionier im Red-Bull-Universum, übernimmt das österreichische Nationalteam.

Photo-Credits: Steffen Prößdorf, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons, Originaldatei bearbeitet von 12terMann.at


Lange hat es der ÖFB dementiert, um am Ende doch Ralf Rangnick als Lösung zu präsentieren. Nach Franco Foda sitzt nun bereits ein zweites Mal ein Deutscher auf der Trainerbank des heimischen Nationalteams. Nebenbei bleibt der 63-Jährige aber noch bei Manchester United als Berater tätig – eine Kompromisslösung, die die finanziellen Kapazitäten des ÖFB schonte.

Letztlich kommt Rangnick mit viel Erfahrung nach Österreich. Ähnlich wie sein heißester Mitbewerber Peter Stöger kennt auch Rangnick den heimischen Fußball. Als Sportdirekor von Red Bull Salzburg wusste Rangnick früh Pressing zu installieren und zu koordinieren. Ähnliches soll nun im Nationalteam folgen.

Die erste Aufgabe von Rangnick an der Seitenlinie des Nationalteams bekommen die heimischen Fans bereits bald zu sehen. Am 3. Juni trifft Österreich in der Nations League auswärts auf Kroatien – das Duell mit dem Vizeweltmeister wird zur Feuertaufe. 12terMann.at wird live vor Ort aus Osijek über das Debüt Rangnicks berichten.