Otto Baric ist tot. Wie kroatischen Medienberichten zu entnehmen ist, verstarb der ehemalige österreichische Teamchef an den Folgen einer Corona-Erkrankung im Alter von 87 Jahren.


Otto Baric war ein Mann, der den Fußball liebte und der Sport und seine Fans liebten ihn. Geboren in Eisenkappel tummelte sich der symphatische Kroate auf den heimischen Trainerbänken herum. Die Mannschaften von Wattens-Wacker, Sturm Graz, Rapid Wien, den LASK und auch Casino Salzburg durfte Baric trainieren. Erfolge blieben in dieser Vita nicht aus. Mit den Hütteldorfern erreichte er das Finale des Europapokals der Pokalsieger 1984/85, der heutigen Europa-League. Mit Casino Slazburg stieß 1993/ 94 ins Endspiel des UEFA Cups vor. Beide Male unterlag Baric zwar, Fußball Österreich verdankt Baric dennoch viel.

Im April 1999 übernahm er mit 66 Jahren das ÖFB-Team, nachdem Herbert Prohaska den Trainersessel räumte. Gut zwei Jahre coachte Baric die Österreicher und erreichte dabei das Playoff um die Weltmeisterschaft 2002, ehe er die kroatische Nationalmannschaft übernahm. Die letzte Station von Baric führte ihn nach Albanien. Von 2006 bis 2007 durften die roten Adler vom Fußballexperten noch lernen.

Siebenmal krönte sich Baric zum österreichischen Meister, viermal zum Cupsieger, dabei war er immer interessiert den Fans zu gefallen – unserer Redaktion zufolge, gelang ihm das. Österreichs Fußball hat mit Otto Baric einen großen förderer verloren.