Nina Burger wird ihre Fußball-Karriere im kommenden Sommer beenden. Das gab die 31-jährige ÖFB-Rekordspielerin- und -torschützin am heutigen Montag auf einer Pressekonferenz bekannt. Ihr letztes Länderspiel wird Burger am 9. April in der Südstadt in einem Testmatch gegen Schweden bestreiten. Ihrem Verein SC Sand wird sie noch bis zum Saisonende zur Verfügung stehen. Wir blicken in einem Porträt auf eine außergewöhnliche Karriere zurück. 


Erste Schritte im Fußballgeschäft

Nina Burger wurde am 27. Dezember 1987 in Tulln an der Donau geboren. Ihre Karriere begann die Stürmerin bei ihrem Jugendverein SV Hausleiten, bei welchem sie von 1995 bis 2001 spielte. Im September 2001 erfolgte der Wechsel zum SV Langenrohr, wo 2003 der Triumph in der NÖ-Landesliga gelang. Von 2003 bis 2005 spielte Burger mit dem Verein in der 2. Division Ost. 

Durchbruch in Neulengbach

Der Wechsel zum heutigen Rekordmeister der ÖFB Frauen-Bundesliga SV Neulengbach (gemeinsam mit USC Landhaus Wien) im Sommer 2005 sollte für Nina Burger der Startschuss zu einer großen Karriere werden. Mit den Niederösterreicherinnen, bei denen sie zwischen 2005 und April 2014 insgesamt neunmal österreichische Fußballmeisterin und siebenmal ÖFB-Pokal-Siegerin wurde, konnte sie in der Saison 2013/2014 auch das Viertelfinale der UEFA Women’s Champions League erreichen. Von 2007 bis 2012 gelang ihr das Kunststück, sechsmal in Folge Torschützenkönigin der Frauen-Bundesliga zu werden. Außerdem hatte sie von 2012 bis zu ihrem Abgang das Amt der Spielführerin inne. 

USA-Abenteuer und Wechsel nach Deutschland

Im April 2014 wurde Burger an das Fußballfranchise Houston Dash in die amerikanische National Women’s Soccer League verliehen. Im Süden der Vereinigten Staaten war die 1,71m große Stürmerin bis Juni 2015 aktiv, bis es sie zurück nach Europa, zum deutschen Frauen-Bundesliga Verein SC Sand, zog. Mit den Willstätterinnen erreichte sie in den Spielzeiten 2015/2016 und 2016/2017 jeweils das Endspiel des DFB-Pokals. 

Rekordspielerin und -torschützin des Österreichischen Fußballbundes

Nach einigen Einsätzen und Toren im österreichischen U-19-Nationalteam feierte Nina Burger ihre A-Team-Premiere im September 2005 in einem WM-Qualifikationsspiel gegen England (1:4). Ihre ersten Treffer gelangen ihr bereits wenige Wochen später in einem Aufeinandertreffen mit Ungarn, als sie einen Doppelpack schnüren konnte. Ihre beiden größten Erfolge im ÖFB-Dress waren der Gewinn des Zypern-Cups 2016 sowie der sensationelle dritte Rang bei der Fußball-Europameisterschaft der Frauen 2017 in den Niederlanden (Österreichs erste Teilnahme an einem internationalen Großereignis). In diesem Turnier erzielte sie Österreichs erstes Endrundentor im Auftaktspiel gegen die Schweiz, im abschließenden Gruppenspiel gegen Island konnte sie noch einen Treffer nachlegen. Auch im siegreichen Elfmeterschießen im Viertelfinale gegen Spanien verwandelte sie souverän und sorgte für das zwischenzeitliche 2:1. Insgesamt konnte Burger in 108 Länderspielen 53 Tore für das österreichische Frauennationalteam verbuchen. 

Nina Burger hat unter eine äußerst erfolgreiche Karriere einen Schlussstrich gezogen. Österreichs Rekordinternationale, die auch als Polizistin in Wien tätig ist, möchte sich in Zukunft unter anderem der Trainertätigkeit widmen. Bereits angekündigt wurde ihre Aufnahme in den vor wenigen Monaten ins Leben gerufene ÖFB-Legendenclub. Wir wünschen Nina Burger auf diesem Wege alles erdenklich Gute für ihren weiteren Lebensweg! 

Das könnte dich auch interessieren

Tipp - die 12terMann-App!

Ab sofort seid Ihr nicht mehr vom Facebook-Newsfeed abhängig, ob Ihr die neuesten Infos rund um das Nationalteam und die Legionäre zugestellt bekommt. Mit der 12terMann-App bekommt ihr alles brandaktuell auf euer Smartphone geliefert - und das natürlich gratis! Ihr müsst lediglich beim erstmaligen Start der App die ‪‎Mitteilungen‬ zulassen und schon versäumt ihr nichts mehr!

Hier geht’s zu den ‪‎Downloads‬:
📱 Android: https://www.12termann.at/Android_App
📱 Apple iOS: https://www.12termann.at/iOS_App

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.