Marc Janko hängt seine Fußballschuhe an den Nagel. Nach über 400 Spielen auf Klubebene und 70 Spielen im Nationalteam beendet Österreichs Strafraumkobra ihre Karriere. Sein Karriereende hat Marc Janko heute auf seiner Facebookseite mit einem emotionalen Video verkündet. Wir blicken auf seine einzigartige Karriere zurück und sagen gleichzeitig DANKE MARC! 


Seine lange und auch erfolgreiche Karriere begann 2004 bei Admira Wacker Mödling. Ein Jahr später folgte der Transfer zu Red Bull Salzburg. Bei Salzburg entwickelte sich Janko zum absoluten Leistungsträger und zum Torgaranten. Den Höhepunkt bei den „Bullen“ erlebte er in der Saison 2008/09 als er nicht nur Torschützenkönig wurde, sondern auch als drittbester europäischer Torjäger den „Bronzenen Schuh“ gewinnen konnte. Insgesamt erzielte Janko in dieser Saison 39 Tore in 34 Spielen.

2010 folgte der sieben Millionen Euro teure Transfer zu Twente Enschede in die Niederlanden, wo er den niederländischen Pokal sowie zweimal den niederländischen Superpokal gewinnen konnte. Im Jänner 2012 folgte ein Wechsel zum FC Porto. Nach sieben Monaten und dem portugiesischen Meistertitel im Gepäck ging es für Janko weiter zu Trabzonspor. Eine Zeit folgte, die für Janko alles andere als leicht war. In einem Interview mit der Red Bulletin beschreib er seine Zeit mit den Worten: „Als hätte ich jemanden umgebracht.“ 

In 2014 folgte ein ungewöhnlicher Schritt für Janko. Für die Strafraumkobra ging es nach „Down Under“, zum FC Sydney. Ein sehr erfolgreicher Schritt, wie sich herausstellte. Torschützenkönig in der A-League, Spieler der Saison – In Europa hatte man wieder ein Auge auf Janko geworfen. Der FC Basel sicherte sich im Jahr 2015 daraufhin die Dienste des damals schon 32-Jährigen. 

Zwei erfolgreiche Saisonen mit zwei Meisterschaften und einem Pokalsieg folgten – Janko wurde zum Fanliebling. Doch eine Entscheidung der Vereinsführung führte dazu, dass Janko den FC Basel verlassen musste. Unvergessen dabei, sein letztes Spiel für den FC Basel und sein Abschiedstor per Hacke. MARC JANKOOO, MARC JANKOOO, MARC JANKOOOOOO!

Nach dem FC Basel ging es für den 1,96-Meter-Hünen weiter nach Tschechien zu Sparta Prag. Nach nur einem halben Jahr war es bei Prag leider auch wieder vorbei – Janko wurde auf Abstellgleis gestellt. Im Februar 2018 folgte die nächste und in diesem Fall auch die letzte Station in seiner vielfältigen Karriere. Janko wechselt zum FC Lugano, zurück in die Schweiz. Nach eineinhalb Jahren bei Lugano hängt Marc Janko seine Fußballschuhe an den Nagel.

Im Dress des Nationalteams lief Janko insgesamt 70-mal aufs Feld. Das erste Mal im Jahr 2006 im freundschaftlichen Länderspiel gegen Kroatien. 69 weitere Einsätze und 28 Tore folgten inklusive der Teilnahme an der Europameisterschaft im Jahr 2016, zu dessen Qualifikation er einen immensen Anteil hatte. In den zehn Qualispielen erzielte Janko sieben Tore. Ein ganz besonderes und zwar den Fallrückzieher gegen Russland, der die Tür zur erfolgreichen Qualifikation weit aufstieß. Mit seinem Torkonto rangiert er auf Platz 5 der erfolgreichsten Torschützen im Nationalteam. Bis zum Schluss stand er dem Nationalteam zur Verfügung und war bereit alles in seiner Kraft stehende zu tun um dem Team zu helfen. 

Lieber Marc. Wir wünschen dir für deine weitere Karriere abseits des Fußballplatzes alles erdenklich Gute! Vielen Dank für deinen Einsatz und deine Tore im Dress des Nationalteams. Bitte bleib so authentisch, sympathisch und charismatisch wie du bist und du weißt eh wie es so schön heißt. Man sieht sich immer zwei Mal im Leben. Alles Gute! 

Embed from Getty Images

Das könnte dich auch interessieren

Tipp - die 12terMann-App!

Ab sofort seid Ihr nicht mehr vom Facebook-Newsfeed abhängig, ob Ihr die neuesten Infos rund um das Nationalteam und die Legionäre zugestellt bekommt. Mit der 12terMann-App bekommt ihr alles brandaktuell auf euer Smartphone geliefert - und das natürlich gratis! Ihr müsst lediglich beim erstmaligen Start der App die ‪‎Mitteilungen‬ zulassen und schon versäumt ihr nichts mehr!

Hier geht’s zu den ‪‎Downloads‬:
📱 Android: https://www.12termann.at/Android_App
📱 Apple iOS: https://www.12termann.at/iOS_App

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.