Das Frauen-Nationalteam hat den geforderten Pflichtsieg bei der UEFA Women’s Euro eingefahren. Gegen EM-Debütant Nordirland setzte sich Österreich schlussendlich mit 2:0 durch. Das Team von Irene Fuhrmann war zwar das gesamte Spiel deutlich überlegen, konnte die Überlegenheit aber nicht in Tore umsetzen. 

Österreich begann mit drei Veränderungen in der Startelf: Schiechtl, Hickelsberger-Füller und Höbinger rückten für Wienroither, Naschenweng und Feiersinger in die Anfangsformation. Das Frauen-Nationalteam war deutlich feldüberlegen, konnte sich aber nur langsam in die gefährliche Zone vorarbeiten. Eine längere österreichische Drangphase resultierte schließlich im 1:0. Schiechtl versenkte einen Freistoß von Puntigam per Fuß im Tor, bei der flachen Freistoßvariante hatten die Gegnerinnen auf die großgewachsene Verteidigerin vergessen. Österreich blieb weiter am Drücker, kurz vor der Pause verhinderte nur die Querlatte das 2:0 durch Dunst

Nach dem Seitenwechsel blieben Schnaderbeck und Höbinger in der Kabine und wurden durch Georgieva und Feiersinger ersetzt. Österreich dominierte das Geschehen klar, konnte Nordirland aber nicht wirklich in Verlegenheit bringen. Die Nordirinen versteckten sich nun auch weniger und suchten etwas mehr die Offensive, kamen aber zu keine nennenswerten Chancen. So änderte sich wenig am Spielverlauf, das Frauen-Nationalteam war überlegen, konnte aber nur wenig Kapital aus dieser Überlegenheit schlagen. In der Schlussphase gelang das befreiende 2:0. Puntigam brachte einen Freistoß aus dem Mittelkreis in den Strafraum wo sich die ebenfalls eingewechselte Naschenweng gegen zwei Gegenspielerinnen durchsetzte und flach ins Tor traf. 

Für Österreich geht es somit am letzten Spieltag um den Aufstieg ins Viertelfinale.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.