1798 Tage nach dem Ende des sogenannten “Sommermärchens” bei der EM-Endrunde 2017, schreibt das Frauen-Nationalteam ab Mittwoch eine neue Geschichte. Die Österreicherinnen fordern im offiziellen Eröffnungsspiel der UEFA Women’s EURO 2022 vor 75.000 Fans im ausverkauften Old Trafford Turniergastgeber England.

Der Anpfiff in Manchester erfolgt um 21:00 Uhr (MESZ). ORF 1 überträgt live. Die rund sechsstündige Berichterstattung beginnt um 17:55 Uhr.

ÖFB-Team geht einmal mehr als Außenseiter in ein Turnier

Die Rollen vor dem insgesamt achten Aufeinandertreffen mit den “Lionesses” sind klar verteilt. “Auf dem Papier wäre alles andere als ein Sieg von England nicht nur eine Überraschung, sondern eine Sensation“, sagt ÖFB-Teamchefin Irene Fuhrmann.

Die von der niederländischen Europameisterin Sarina Wiegman betreuten Engländerinnen gelten als Anwärterinnen auf den EM-Titel. Auch für Fuhrmann: “England ist sehr robust, zielstrebig, verfügt über hohe offensive Qualität und ist für mich der Topfavorit auf den EM-Titel.”

Die bisherige Bilanz (0-0-7, 1:22 Tore) spricht zwar gegen die ÖFB-Elf, die Leistung beim 0:1 in Sunderland im Rahmen der WM-Qualifikation im November sowie die Eindrücke aus einer intensiven Trainingswoche in England stimmen die Österreicherinnen zuversichtlich. “Wir sind für alle Spielphasen vorbereitet und haben einen guten Matchplan. Wir müssen ans Limit gehen, alles nahezu fehlerfrei umzusetzen, nur dann ist die Sensation möglich“, so Fuhrmann.

Sarah Zadrazil pflichtet bei: “Jede Trainingseinheit bis jetzt war sehr intensiv. Das Niveau ist sehr hoch, wir motivieren uns alle gegenseitig. Genau so müssen wir in das Turnier starten.” Gegen England brauche es “die richtige Balance” aus hohem Druck gegen den Ball und defensiver Kompaktheit.

Auch die Bayern-Legionärin kennt die Qualitäten der Gegnerinnen. “England spielt sehr physisch, hat sehr gute Einzelspielerinnen. Da gilt es, voll dagegenzuhalten.”

Das Abschluss-Training im Old Trafford steigt am Dienstag-Nachmittag. Die Abschluss-Pressekonferenz wird um 17:00 Uhr (MESZ) live in ORF Sport+ übertragen.

Schnaderbeck meldet sich fit

Am Montag gab es im offiziellen 23-köpfigen ÖFB-Kader (Durschnittsalter: 26,3 Jahre) noch zwei Änderungen. Maria Plattner, die in den vergangenen fünf Länderspielen vier Treffer erzielte, fällt nach ihrem am Sonntag im Training erlittenen Schlüsselbeinbruch für die EM aus. Gleiches gilt für Lisa Kolb, die schon vor der Abreise nach England positiv auf das Corona-Virus getestet worden war. Virginia Kirchberger und Annabel Schasching rücken ins EM-Aufgebot nach.

ÖFB-Teamkapitänin Viktoria Schnaderbeck trainierte in den vergangenen Tagen mit dem Team und ist einsatzfähig.

Die England-Legionärin ist eine von 15 Spielerinnen im ÖFB-Aufgebot, die schon vor fünf Jahren mit dabei war. Doch die Rolle einzelner Spielerinnen habe sich verändert, betont Fuhrmann. “Das ist ein komplett anderes Team, man kann es nicht miteinander vergleichen. Wir haben uns weiterentwickelt und jetzt eine besonders gute Mischung aus routinierten und jungen Spielerinnen.”

“Wollen Energie aus der Atmosphäre ziehen”

Für sämtliche Spielerinnen eine neue Erfahrung: Die einzigartige Atmosphäre im ausverkauften Old Trafford. “Wir freuen uns, dass wir dieses Los gezogen haben, weil es eine einmalige Erfahrung sein wird. Wir wollen möglichst viel Energie aus dieser Atmosphäre ziehen“, sagt Fuhrmann.

Energie können Schnaderbeck & Co. auch im weiteren Verlauf der UEFA Women’s EURO 2022 gut gebrauchen. Weitere Gegner in Gruppe A sind Nordirland (11. Juli, 18:00 Uhr) und Norwegen (15. Juli, 21:00 Uhr). Die besten zwei Teams steigen ins Viertelfinale auf.

Quelle: ÖFB-MediaInfo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.