Im vierten Gruppenspiel der WM-Qualifikation traf das Team von Irene Fuhrmann auf Nordirland. Im Seaview Stadium von Belfast trennten sich die Österreicherinnen mit einem 2:2-Unentschieden von ihren Kontrahentinnen.

Photo-Credits: Joseph C. Estl


Die Österreicherinnen nahmen von Beginn an das Heft in die Hand und pressten früh an. Die Nordirinnen versteckten sich jedoch ebenso wenig und kamen nach einem Freistoß das erste Mal vors Tor, der Abschluss ging jedoch am Gehäuse vorbei (7.).

Den ersten gefährlichen Torschuss gab es dann in der zwölften Spielminute, als Katharina Naschenweng nach einer Ecke per Volley abzog. Torhüterin Burns war allerdings zur Stelle.

Die nächste Großchance dann nach einer halben Stunde: Barbara Dunst probierte es mit einem Freistoß aus der Distanz, doch Burns konnte sich abermals auszeichnen und den Ball parieren.

Kurz vor der Pause belohnten sich die Österreicherinnen schließlich: Nach einer langen Passstaffete startete Dunst zum perfekten Zeitpunkt in die Tiefe und traf aus spitzem Winkel zum 0:1 für Rot-Weiß-Rot (42.). Die Vorlage lieferte Sarah Zadrazil.

In der Nachspielzeit der ersten Hälfte hätte das Team von Fuhrmann sogar auf 0:2 stellen können, doch der Abschluss von Zadrazil ging zu zentral aufs Tor.

So gut die erste Hälfte für Österreich endete – in die zweiten 45 Minuten startete man mit einem Gegentreffer. Nur wenige Sekunden nach dem Wiederanpfiff schob Wade zum 1:1-Ausgleich ein.

Der nächste bittere Rückschlag sollte nur wenige Minuten später folgen. Nordirlands Vance traf per direktem Freistoß sehenswert ins Kreuzeck und ließ Keeperin Manuela Zinsberger keine Chance (50.).

Die Österreicherinnen drängten nach dem 2:1 auf den schnellen Ausgleich. Eine gute Möglichkeit dafür ergab sich in der 55. Minute, als Nicole Billa für Marie-Therese Höbinger auflegte, die allerdings an Torhüterin Burns scheiterte.

In Folge tat sich die Fuhrmann-Elf gegen die nordirische Defensive schwer und schwächte sich darüber hinaus mit ungenauen Zuspielen selbst. Auch das Pressing funktionierte nicht mehr so gut wie in Hälfte eins. Top-Chancen gab es somit erst in der Schlussphase. In der 80. Minute scheiterten Dunst und die eingewechselte Laura Feiersinger an der nordirischen Hintermannschaft. Nur drei Minuten später lupfte wiederum Feiersinger den Ball knapp am Tor vorbei. In der 89. Spielminute kam dann auch noch das Pech dazu, als Billa nur die Querlatte traf.

In der Nachspielzeit dann endlich die Erlösung: Die eingewechselte Stefanie Enzinger schraubte sich nach einer Hereingabe in die Höhe und traf per Kopf zum wichtigen 2:2-Ausgleich (90.+1).

Damit konnte man zumindest einen Punkt aus Nordirland entführen und den zweiten Tabellenplatz erfolgreich behaupten. Das nächste Gruppenspiel geht Ende November gegen den Tabellenführer aus England über die Bühne.