Die aufgrund der Corona-Pandemie verschobenen EM-Qualifikationsspiele des Frauen-Nationalteams gegen Frankreich und Serbien sollen im Herbst nachgetragen werden. Nachdem die Verbände sich untereinander bereits auf Ersatztermine verständigt hatten, sind diese nun von der UEFA offiziell bestätigt worden.


Das ist der neue Spielplan

Laut Spielplan trifft die Auswahl von ÖFB-Teamchef Dominik Thalhammer am Dienstag, 27. Oktober zuhause auf Frankreich, während das Auswärtsspiel am Freitag, 27. November steigt. Vier Tage später, am Dienstag, 1. Dezember empfangen die Österreicherinnen zum Abschluss der EM-Qualifikation noch Serbien. Ursprünglich hätten die Spiele gegen Frankreich am 14. April (St. Pölten) bzw. 5. Juni (auswärts) stattfinden sollen. Das Gastspiel in Serbien war für 8. Juni angesetzt.

Nicht von einer Verschiebung betroffen ist das Auswärtsspiel des Frauen-Nationalteams in Kasachstan, das am Dienstag, 22. September stattfindet und damit den Auftakt in den entscheidenden EM-Quali-Herbst bildet. Über die Anstoßzeiten und Spielorte sämtlicher Begegnungen wurde noch nicht entschieden.

ÖFB-Frauenteam im Soll

Die Österreicherinnen führen die Gruppe G nach einem makellosen Quali-Herbst 2019 mit zwölf Punkten und 16:0 Toren aus vier Spielen an. Serbien ist mit neun Punkten Zweiter, dahinter rangiert Frankreich (6), die Favoritinnen haben aber bislang nur zwei Spiele absolviert.

Die UEFA Women’s EURO 2021 hätte ursprünglich im Sommer 2021 stattfinden sollen, wurde aber – wie andere Großevents – um ein Jahr, auf Sommer 2022, verschoben.

Quelle: ÖFB-Media-Info