Auf eine der erfahrensten Spielerinnen des Teams muss die Teamchefin künftig gänzlich verzichten. Nadine Prohaska (30), die bis zum Sommer beim SC Sand in der deutschen Bundesliga unter Vertrag stand, gibt nach 94 Einsätzen im Teamtrikot (7 Tore) das Ende ihrer aktiven Karriere bekannt. 

(Quelle: oefb.at, Titelbild: Das Frauen-Nationalteam/Facebook)


“Ich habe schon einige Zeit mit dem Gedanken gespielt, meine Karriere im Sommer zu beenden. Es war keine leichte Entscheidung, aber ich habe die Corona-Pause genutzt, um zu reflektieren. Schlussendlich bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass nun ein guter Zeitpunkt gekommen ist, die Fußballschuhe an den Nagel zu hängen. Meine Prioritäten haben sich verschoben, andere Dinge sind wichtiger geworden. Diesen möchte ich nun mehr Zeit widmen”, so die 30-jährige Wienerin. “Es fühlt sich gut und richtig an, jetzt einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen. Ich bin voller Vorfreude auf das, was die kommende Zeit für mich bereithält”, erklärt Prohaska.

ÖFB-Teamchefin Irene Fuhrmann dankt der langjährigen Leistungsträgerin für ihr Engagement im Frauen-Nationalteam. “Als ich im Jahr 2008 als Assistenz-Trainerin zum Frauen-Nationalteam gestoßen bin, hat Nadines Karriere gerade begonnen. Mit den Jahren ist sie dank ihrer technischen und athletischen Fähigkeiten, vor allem aber aufgrund ihrer Professionalität und ihres Charakters, zu einem wichtigen Bestandteil des Teams geworden. Es ist sehr schade, dass ich in meiner neuen Funktion als Teamchefin nicht mehr die Möglichkeit habe, mit ihr zu arbeiten. Ihre fußballerische Qualität, ihre positive Art und ihr Humor werden dem Team fehlen. Ich gratuliere Nadine zu einer tollen Karriere und wünsche ihr für den nächsten Lebensabschnitt alles Gute.”

Auf Vereinsebene feierte Prohaska als Spielerin des SV Neulengbach (2007-2009) und des SKN St. Pölten (2012-2018) insgesamt vier Meister- und vier Cup-Titel. Der SC Sand (2018-2020) war nach ihrem Engagement beim FC Bayern (2009-2011) ihre zweite Auslandsstation. Das Trikot des Frauen-Nationalteams trug sie seit ihrem Debüt am 25. Juni 2008 (2:0 in Israel) mehr als zwölf Jahre lang. Mit ihren 94 Länderspielen reiht sie sich – hinter Nina Burger (109), Sarah Puntigam (101) und Carina Wenninger (96) – derzeit auf Platz vier der ewigen Einsatzstatistik des Frauen-Nationalteams ein.

 

Das Erreichen des EM-Halbfinales 2017 streicht Prohaska als absolutes “Highlight” ihrer Karriere heraus: “Ich blicke auf wahnsinnig schöne Momente zurück – und auch auf viele Erfolge. Wofür ich jedoch am meisten dankbar bin, sind die vielen Menschen, die ich kennenlernen durfte und von denen einige wahre Freunde geworden sind. Ich möchte mich bei allen bedanken, die mich in all den Jahren immer gefördert, gefordert und unterstützt haben.”

ÖFB-Präsident Dr. Leo Windtner würdigt Prohaska als eine der “Identifikationsfiguren” des heimischen Frauenfußballs. “Mit ihrer Art, Fußball zu spielen, vor allem aber mit ihrer Persönlichkeit, hat Nadine dafür gesorgt, dass der Name Prohaska nunmehr auch untrennbar mit der erfolgreichsten Ära im österreichischen Frauen-Fußball verbunden ist”, so Windtner, der ankündigt, die offizielle Verabschiedung vor vollen Tribünen nachzuholen: “Sobald dies wieder in würdigem Rahmen möglich ist, werden wir Nadine gemeinsam mit den Fans für ihre Verdienste ehren und sie ganz offiziell als 49. aktives Mitglied in den ÖFB-Legenden-Klub aufnehmen.”