Am Sonntag empfängt die Auswahl von ÖFB-Teamchefin Irene Fuhrmann in Ritzing die EURO-Teilnehmerinnen aus Finnland zu einem freundschaftlichen Kräftemessen. Die Begegnung muss ohne Zuschauer stattfinden, wird aber live in ORF Sport+ übertragen. Der Anstoß erfolgt um 20:30 Uhr

Foto: Joseph C. Estl

Nach einer intensiven Trainingswoche im Teamcamp in Bad Tatzmannsdorf haben die Österreicherinnen bereits am Freitag das obligatorische Abschlusstraining im Sonnenseestadion absolviert. Am Samstag-Nachmittag steht in Bad Tatzmannsdorf noch die letzte Einheit vor dem Duell mit den Weltranglisten-25. auf dem Programm.


Finnland nach kurzer Durststrecke wieder im Hoch

Die Finninnen – 2005 EM-Halb- bzw. 2009 EM-Viertelfinalist – haben nach ihrem zwischenzeitlichen Tief und der Nicht-Qualifikation für die UEFA Women’s EURO 2017 in den vergangenen Jahren zu alter Stärke zurückgefunden. In der abgelaufenen Kampagne hat sich die Auswahl von Teamchefin Anna Signeul als Gruppensieger u.a. gegen Portugal und Schottland durchgesetzt und somit – wie die Österreicherinnen – einen Fixplatz bei der Endrunde 2022 in England erspielt. “Die Finninnen sind in den vergangenen Jahren wiedererstarkt. Sie zeichnen sich durch eine kompakte, strukturierte Defensive aus und bekommen nur sehr wenige Gegentore. Zudem sind sie im Umschaltspiel gefährlich und bringen viele Spielerinnen in die Box. Wir werden deshalb auch in der Restverteidigung gefordert sein”, sagt Fuhrmann.

Gegen die Schwedinnen (1:6) auf Malta hatte das ÖFB-Team zuletzt Probleme im Defensivverhalten nach eigenem Ballverlust. In den beiden Matches bei der Visit Malta Women’s Trophy – Österreich gewann zum Abschluss noch 1:0 gegen die Slowakei – waren aber auch Fortschritte zu erkennen.

Ersatzgeschwächte Österreicherinnen wollen “cleverer sein”

“Wir haben eine deutliche Steigerung in unserem Offensivspiel gesehen, speziell in den ersten beiden Dritteln des Spielfeldes”, sagt die Teamchefin, fordert aber bereits den nächsten Entwicklungsschritt: “Jetzt müssen wir auch im Angriffsdrittel noch cleverer werden. Daran gilt es nun bereits am Sonntag zu arbeiten. Das Ergebnis ist zweitrangig, auch wenn wir natürlich gewinnen wollen”, so Fuhrmann. Die 40-Jährige kann nach derzeitigem Stand am Sonntag auf sämtliche einberufene Spielerinnen zurückgreifen. Allerdings fehlt mit den verletzten Viktoria Schnaderbeck (76 Länderspiele/2 Tore), Verena Aschauer (73/8), Lisa-Marie Makas (64/18), Viktoria Pinther (28/1) oder Julia Hickelsberger-Füller (12/5) auch diesmal wieder die Erfahrung aus insgesamt 253 Länderspielen (34 Tore).

Der Kader der Österreicherinnen setzt sich auch in diesem Lehrgang wieder aus einigen Debütantinnen und vielen jungen Spielerinnen zusammen. Dafür steht Stammtorhüterin Manuela Zinsberger (66) nach ihrem coronabedingten Einreiseverbot nach Malta diesmal wieder zur Verfügung. Im Head-to-Head mit Finnland liegt Österreich mit drei Siegen und einer Niederlage aus bislang vier Aufeinandertreffen übrigens vorne. Zuletzt gelangen im Jahr 2018 im Rahmen der Qualifikation für den FIFA Women’s World Cup 2019 zwei Siege (2:0 und 4:1).

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von ÖFB (@oefb_1904)

 

Freundschaftliches Länderspiel Österreich – Finnland, 11. April, 20:30 Uhr, Sonnenseestadion, Ritzing (live in ORF Sport+)

Quelle: ÖFB-Media-Info