Das U17- und U19-Frauennationalteam bekam am Donnerstag die Quali-Gegner für die jeweilige UEFA Women’s EURO 2022 zugelost. Dabei führte die UEFA einen neuen Modus ein.

Photo: Joseph C. Estl


In den vergangenen Jahren führte der Weg zur EM über eine Qualifikationsrunde im Herbst und eine Eliterunde im Frühjahr. Ab kommender Saison wird die Qualifikation allerdings in einem der Nations League ähnlichen Modus gespielt.

Sowohl die U17- als auch die U19-Nachwuchsteams werden anhand ihrer Koeffizienten in zwei „Ligen“ (A und B) eingeteilt. In beiden Ligen gibt es (mit Ausnahmen in Liga B) Vierergruppen, die sich im Herbst in einem Miniturnier messen. Die Sieger aller Liga-B-Miniturniere steigen auf, die Letztplatzierten aller Liga-A-Miniturniere steigen ab.

Im Frühjahr 2022 bilden sich dann neue Gruppen. In Liga B wird wieder um den Aufstieg gekämpft, in Liga A geht es dann um die EM-Tickets. Österreichs U17- und U19-Team ist von Beginn an in der (stärkeren) Liga A vertreten.

Das U17-Team (Jahrgang 2005 und jünger) trifft im ersten Miniturnier im Oktober auf Dänemark, die Schweiz und Griechenland. Die Endrunde findet im Mai 2022 in Bosnien und Herzegowina statt.

Das U19-Team (Jahrgang 2003 und jünger) bekam im ersten Miniturnier, das auch im Oktober stattfindet, Schottland, Ukraine und die Niederlande zugelost. Die EM-Endrunde findet schließlich im Juli 2022 in Tschechien statt.