Der österreichische Serienmeister SKN St. Pölten verliert in der Sommertransferperiode eines der größten österreichischen Talente in Richtung USA. Wie der Verein auf seinen Social-Media-Kanälen bekanntgab, geht Lainie Fuchs ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten.  

Die 31-fache Juniorennationalspielerin begann ihre Karriere in der Jugend des USC Landhaus, von wo sie nach einem halben Jahr im Dezember 2012 zum SV Gerasdorf Stammersdorf wechselte. Nach acht Saisonen im dortigen Nachwuchs kam der Schritt in den Erwachsenenbereich. Beim First Vienna FC 1894 gelang dieser problemlos und als Stammspielerin stieg Fuchs in ihrer ersten Saison bei den Döblingerinnen in die Frauen Bundesliga auf. Auch eine Stufe höher etablierte sich die Defensivspezialistin auf Anhieb, weswegen der SKN St. Pölten aufmerksam wurde und im Sommer 2022 auf dem Transfermarkt zuschlug. In der laufenden Saison kam sie dabei in fast jedem Pflichtspiel zum Einsatz.

Nachdem die 19-jährige an der renommierten University of Pittsburgh einen begehrten Studienplatz ergatterte, wird sie ab Sommer die Schuhe für das dort ansässige „women´s soccer team“, den Pittsburgh Panthers, schnüren.