In der heimischen Fußball-Bundesliga ist Red Bull Salzburg auf dem Weg zum nächsten Meistertitel. Dahinter gibt es einen harten Schlagabtausch um die Europacup-Plätze. Rapid hat zuletzt den zweiten Platz erobert und würde Stand jetzt in der UEFA Champions League-Qualifikation spielen. Doch bei manchen Fans ist der Jubel über die aktuelle Platzierung verhalten – denn im Gegensatz zum dritten Platz ist man als Vize-Meister noch weit von einer fixen Gruppenphase entfernt. Könnte Platz zwei also heuer ein undankbarer Platz werden?


Salzburg würde als Meister bereits im Playoff für die Champions League-Gruppenphase einsteigen und hier auf einen anderen nationalen Meister treffen. Im Falle eines Ausscheidens würde der österreichische Meister in die Gruppenphase der UEFA Europa League umsteigen.

Der österreichische Vize-Meister – aktuell wäre das Rapid Wien – steigt auch in der CL-Quali ein. Jedoch im Platzierungsweg, sprich hier trifft man im Gegensatz zu Salzburg auf keine Meister, aber dafür auf mögliche Kracher. Denn der Ligazweite steigt sogar bereits in der zweiten Qualifikationsrunde ein. Hier warten der holländische Vize-Meister AZ Alkmaar oder auch die Zweitplatzierten aus Tschechien, Griechenland, Kroatien und der Türkei. Also aktuell wären das Mannschaften wie Viktoria Pilsen, Hajduk Split oder auch Basaksehir. Wobei hier zu betonen ist, dass der holländische und türkische Vize-Meister nur in der zweiten Quali-Runde einsteigen, wenn sich der diesjährige Europa League Sieger über die heimische Liga für die UEFA Champions League qualifiziert.

Falls man die zweite Runde übersteht, dann warten in der dritten Runde u.a. die Vizemeister aus Belgien und Portugal oder auch Stade Rennes (Dritter der abgebrochenen Ligue 1). Und dann müsste man noch das Playoff überstehen. Scheitert man bereits in der zweiten Qualirunde, dann geht es in der dritten Qualifikationsrunde der Europa League weiter – und hier müsste man dann noch zwei weitere mühsame Runden überstehen. Erreicht man die dritte Runde der CL-Quali, dann hat man zumindest die Europa League-Gruppenphase sicher. Zum Vergleich: Der LASK ist diese Saison als Vize-Meister erst in der dritten CL-Qualifikationsrunde eingestiegen und hatte die EL-Gruppenphase schon sicher.

(Artikel wird unterhalb fortgesetzt)

Doch jetzt kommt es zur Krux an der Sache. Denn während man als österreichischer Vize-Meister für eine fixe Gruppenphase eine harte Runde in der CL-Qualifikation oder zwei weitere Runden in der EL-Quali überstehen muss, spielt der Drittplatzierte (aktuell WAC) fix in der Gruppenphase der Europa League. Da sich Salzburg den Cuptitel geholt hat und aus den Champions League-Rängen wohl nicht mehr zu verdrängen ist, wandert der fixe EL-Gruppenplatz aus dem Cup an die Liga. Dem Dritten winken damit Millioneneinnahmen und eine europäische Gruppenphase. Als Vize-Meister besteht zwar die Chance auf einen enormen Millionenregen in der Königsklasse, doch das Risiko eines frühen Scheiterns ist groß. Die Vorraussetzung für die Szenarien ist natürlich, dass der Europacup zwar mit zeitlicher Verzögerung aber wie geplant ausgetragen wird.