SCR Altach

Contents

Cheftrainer Klaus Schmidt und der neue Co-Trainer Wolfgang Luisser leiteten am 4. Jänner die erste Trainingseinheit in der Winterpause. “Wir haben heuer nur sehr wenig Zeit bis zum Frühjahrsstart. Die Planung der Trainingsarbeit ist von großer Bedeutung. Wir dürfen uns quasi keine Fehler erlauben und müssen nach Perfektion streben.”, sagte Schmidt, auf der am selben Tag stattfindenden Pressekonferenz. Co-Trainer Luisse meinte zu seiner neuen Wirkungsstätte: “Ich freue mich auf die Herausforderung beim SCR Altach. Ich kenne aus meiner Arbeit beim U21-Nationalteam die meisten Spieler und auch bei den Verwantwortlichen im Club kreuzten sich schon die Wege.” Zum Abschluss der Pressekonferenz wünschten die Altacher Sternsinger den Spielern und Trainer viel Glück fürs neue Jahr.

Zehn Tage nach dem Start in die Vorbereitung, gab es den ersten Test. Wie auch im letzten Winter testete man gegen die WSG Wattens. Mit einem 3:1-Erfolg am Trainingsgelände der ‘Cashpoint-Arena’ glückte den Vorarlbergern der Testspiel-Auftakt. Schmidt setzte dabei alle seine fitten Spieler ein. 

Im Hinblick auf das Trainingslager, das in diesem Frühjahr von 15. bis 24. Jänner im türkischen Belek abgehalten wurde, meinte der Cheftrainer in einem Interview auf dem Youtube-Kanal der Altacher: “Ich habe gehört, dass die Plätze in einem Top-Zustand sind, das kann man sich nur wünschen.” Er hoffe, dass “wir einigermaßen verletzungsfrei bleiben.”

Von München aus ging es dann in den Süden. Mit dem aktuellen österreichischen U17-Nationalspieler Lars Nussbaumer und dem erst 18-Jährigen Torhüter Danilo Iozzo, begleiteten zwei junge Talente die Vorarlberger ins Traningslager. Auch ein Testspieler war beim Trainingslager mit dabei: Der 19-Jährige Ibrahima Sory Bah vom belgischen Erstligisten KV Oostende durfte in der Türkei seine Qualitäten unter Beweis stellen. Die Langzeitverletzten Simon Piesinger und Kristijan Dobras, der sich beim Rodeln eine Schnittwunde am Bein zugezogen hatte, waren jedoch nicht mit an Board. 

Jeweils am Anfang und Ende des Trainingslagers gab es für die Altacher ein Testspiel. Das erste fand am dritten Trainingstag statt. Getestet wurde gegen den aktuellen Tabellensechsten der Schweizer Super League, die Grasshoppers aus Zürich. Das Spiel ging mit 0:2 verloren. 

Schmidt zog auf der Homepage des SCR ein kurzes Zwischenfazit: “Wir finden hier optimale Bedingungen vor. Es fehlt an nichts und die Mannschaft zieht voll mit. Wir arbeiten täglich an unserer Performance, damit wir bis zum Ligaauftakt auf Hochtouren kommen. Bis dahin bleibt nicht mehr viel Zeit, deshalb wollen wir jeden Tag perfekt nützen.”

Natürlich kam der Spaß auch nicht zu kurz:

Nach einigen schweißtreibenden Trainingstagen in der Kraftkammer und auf dem satten Grün traf man am vorletzten Tag in der Türkei auf den polnischen Erstligisten Pogon Stettin. Der Halbzeitstand von 0:1 für Pogon blieb auch der Endstand. Nach zehn anstrengenden Tagen reiste man wieder nach Österreich zurück und kam am Mittwoch, den 24. Jänner, wieder in Vorarlberg an.

Zum letzten Test der Vorbereitung empfing man erneut einen Schweizer Erstligisten. Mit dem FC Zürich kam der drittplatzierte aus der Schweizer Liga in die Cashpoint-Arena. 600 Zuschauer sahen dabei eine 0:2-Niederlage der ‘Rheindörfler’. 

Topscorer Hannes Aigner gab nach vier langen Wochen der Vorbereitung einen kurzen Ausblick auf das Auftaktspiel gegen den WAC:

Die Testspiel-Ergebnisse im Überblick:

SCR Altach – WSG Wattens 3:1 (2:0)
Samstag, 13.01.2018, 14 Uhr

Spielort: Trainingsgelände Cashpoint-Arena; Tore: Grbic (5′, 8′), Aigner (90′) bzw. Jurdik (79′)

SCR Altach – Grasshopper Club Zürich 0:2 (0:1)
Mittwoch, 17.01.2018, 14 Uhr

Spielort: Belek; Tore: Andersen (39′), Lavanchy (63′)

SCR Altach – Pogon Szczecin 0:1 (0:1)
Dienstag, 23.01.2018, 13:30 Uhr

Spielort: Belek; Tor: Blanik (31′)

SCR Altach – FC Zürich 0:2 (0:0)
Samstag, 27.01.2018, 14:30 Uhr

Spielort: Cashpoint-Arena; Tore: Rodriguez (61′, 78′)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.