RB Salzburg bleibt weiter ungeschlagener Tabellenführer

RB Salzburg ist schon seit einigen Jahren das Maß der Dinge in der österreichischen Bundesliga. Das hängt natürlich auch mit den großen Investitionen vom Limonadenhersteller Red Bull zusammen. Dadurch hat RB Salzburg verglichen mit den anderen Vereinen in der Bundesliga viel bessere finanzielle Möglichkeiten. Das führt wiederum dazu, dass die Salzburger sich so manchen Spieler leisten können, der für alle anderen Klubs in Österreich einfach unbezahlbar ist. Diese Sonderstellung hat durchaus einige Vorteile für Red Bull Salzburg in der Österreich Admiral Bundesliga, aber auf der anderen Seite müssen die Salzburger aber auch immer wieder erfolgreiche Trainer und aufstrebende junge Supertalente ziehen lassen. Trotzdem schafft man es bei RB Salzburg immer wieder aufs Neue die Bundesliga in Österreich zu dominieren.

Jesse Marsch und einige Leistungsträger haben den Verein verlassen

Vor dieser Saison gab es bei RB Salzburg einmal mehr einen starken Aderlass. Denn auf der einen Seite musste man den Trainer Jesse Marsch zum Schwesterverein RB Leipzig ziehen lassen und außerdem haben die Salzburger auch noch die Abgänge unter anderem von wichtigen Spielern wie Patson Daka, Enock Mwepu und Mergim Berisha verkraften müssen.

Allerdings scheinen die Verantwortlichen von RB Salzburg auch in dieser Spielzeit wieder in der Lage zu sein diese schmerzhaften Abgänge zu kompensieren. Schließlich befindet sich RB Salzburg nach bis jetzt 14 Ligaspielen schon wieder absolut souverän an der Tabellenspitze.

RB Salzburg dominiert die österreichische Bundesliga nach belieben

Bei RB Salzburg hat vor Saisonbeginn der junge deutsche Trainer Matthias Jaissle den Trainerposten übernommen. Dieser zeigte sich zuvor für das sogenannte Farmteam von RB Salzburg den Zweitligisten FC Liefering verantwortlich. Dort machte Jaissle einen so starken Eindruck, dass sich die Verantwortlichen in Salzburg für den jungen deutschen Cheftrainer Jaissle als Nachfolger von Jesse Marsch entschieden.

Bisher scheint das auch eine optimale Wahl gewesen zu sein. Schließlich steht RB Salzburg mit unglaublichen 38 Punkten aus 14 Ligaspielen mit großem Abstand an der Tabellenspitze. Insgesamt holten die Salzburger in der Bundesliga schon 12 Siege und zwei Unentschieden. Eine Niederlage musste Red Bull Salzburg dagegen zumindest in der heimischen Liga noch gar nicht einstecken.

Durch diesen grandiosen Lauf hat RB Salzburg jetzt schon einen Vorsprung von 14 Punkten auf den derzeitigen Tabellenzweiten Wolfsberger AC. Allerdings hat der Drittplatzierte Sturm Graz ein Spiel weniger absolviert und könnte bei einem Sieg im Nachholspiel bis auf fünfzehn Punkte an den österreichischen Serienmeister heranrücken und auf den zweiten Tabellenplatz klettern.

Red Bull Salzburg hat erst zwei Punkte liegengelassen

Auch in dieser Spielzeit scheint es also wieder fast unmöglich zu sein gegen die Salzburger zu punkten. Wobei RB Salzburg sich trotzdem im Verlauf dieser Saison schon zweimal mit einem Remis begnügen musste.

Erstmals nicht als Sieger vom Platz gehen konnte RB Salzburg in dieser Saison in der Bundesliga Mitte Oktober, als man sich beim SCR Altach im Rahmen des 11. Spieltages mit einem 1:1-Unentschieden arrangieren musste. In dieser Partie brachte Noah Okafor die Salzburger zwar bereits in der 9. Spielminute mit 1:0 in Führung, aber nur fünf Minuten später musste Tormann Phillip Köhn dann den Ausgleichstreffer hinnehmen. Im weiteren Spielverlauf waren die Salzburger zwar die dominierende Mannschaft, versäumten es aber mit weiteren Treffern noch für den möglichen Auswärtserfolg zu sorgen.

Ein zweites Mal nicht für einen Sieg reichte es für RB Salzburg in der heimischen Liga dann beim letzten Punktspiel im Oktober, als man erneut auswärts nicht über ein Unentschieden hinauskam. In diesem turbulenten Spiel geriet Salzburg zunächst in Rückstand, konnte die Partie dann aber zwischenzeitlich durch Tore von Chikwubuike Adamu und Noah Okafor drehen. Aber die Führung in der 85. Minute hielt aus Sicht der Salzburger dann leider nur bis in die Nachspielzeit, als Torwart Köhn noch einen zweiten Gegentreffer zum 2:2-Endstand hinnehmen musste.

Vor der Länderspielpause gab es einen Sieg bei Austria Wien

Am letzten Spieltag vor der Länderspielpause tat sich RB Salzburg auch bei Austria Wien relativ schwer und musste lange um den Sieg kämpfen. In der 1. Halbzeit gab es in dieser ausgeglichenen Partie auf beiden Seiten zunächst keinen Treffer. In der zweiten Spielhälfte war es dann Karim Adeyemi, der nach etwas mehr als einer Stunde nach Vorarbeit von Andreas Ulmer für den umjubelten Treffer zum 1:0-Erfolg sorgte. Karim Adeyemi hat in dieser Saison schon zahlreiche hervorragende Leistungen abgeliefert und damit so manchen großen internationalen Verein auf sich aufmerksam gemacht. Allerdings können sich die Fans von Red Bull Salzburg zumindest vorläufig wohl entspannt zurücklegen. Denn der gefragte Stürmer Adeyemi teilte kürzlich in einem Interview mit, dass er auf keinen Fall vorhabe den Verein in der Winterpause zu verlassen.

Im Sommer werden sich die Anhänger von Salzburg dann aber wahrscheinlich schon mit einem Abgang von Karim Adeyemi anfreunden müssen. Ein solcher Wechsel zu einem großen Verein wäre einmal mehr eine deutliche sportliche Schwächung, die für RB Salzburg aber auf der anderen Seite wieder einmal eine hohe Ablösesumme bescheren dürfte. Das dürfte umso mehr gelten, wenn Adeyemi im weiteren Verlauf dieser Spielzeit noch mehr so überragende Auftritte sowohl in der österreichischen Bundesliga als auch in der Champions League hinlegen sollte. 

Trainer Jaissle fehlte aufgrund einer Corona Infektion  

Aber auch beim unangefochtenen Tabellenführer RB Salzburg läuft längst nicht alles rund. Kurz vor dem letzten Auswärtsspiel bei Austria Wien wurde schließlich bekannt, dass Trainer Jaissle an Corona erkrankt ist. Entsprechend konnte der deutsche Übungsleiter in der österreichischen Hauptstadt nicht auf der Trainerbank sitzen. Die eingesprungenen Co-Trainer und Sportdirektor Freund übernahmen diese Aufgabe in Wien und holten mit einem guten Job den nächsten Sieg.

In der österreichischen Bundesliga empfängt der Tabellenführer RB Salzburg am kommenden Wochenende dann den FC Admira Wacker. Voraussichtlich kann dann der erkrankte Matthias Jaissle schon wieder auf der Trainerbank Platz nehmen und seine Mannschaft im eigenen Stadion coachen.

Fehlen wird RB Salzburg dafür aber mit Bryan Okoh ein Mann in der Verteidigung. Der Schweizer zog sich nämlich im Abschlusstraining seiner Nationalmannschaft im rechten Knie einen Kreuzbandriss zu. Dadurch wird Okoh seiner Mannschaft in den kommenden Monaten wahrscheinlich nicht zur Verfügung stehen. Bryan Okoh war allerdings bisher erst einmal für die Roten Bullen im ÖFB-Cup aufgelaufen und stand in der Bundesliga noch nicht für RB Salzburg auf dem Rasen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.