Nach vier Jahren verlässt Patrick Farkas den FC Red Bull Salzburg und schließt sich dem FC Luzern an. Bei den Schweizern unterschreibt er einen Vertrag bis 2023.


Der Außenverteidiger war im Sommer 2017 vom SV Mattersburg an die Salzach gewechselt und absolvierte insgesamt 61 Pflichtspiele. In seiner Zeit bei den Bullen holte der Burgenländer vier Meistertitel und drei Cupsiege.

Ein Highlight war mit Sicherheit der Führungstreffer im Cupfinale 2019 gegen Rapid Wien, nachdem er zuvor einige Monate wegen eines Kreuzbandrisses, den er sich im Mai 2018 zugezogen hatte, ausfiel. Eine weitere schwierige Situation machte der 28-Jährige im September 2019 durch, als er einen Schlaganfall erlitt.

Sportdirektor Christoph Freund zum Abgang: “Patrick hat in seiner Zeit bei uns viele Erfolge gefeiert, musste dabei aber persönlich einige sehr anspruchsvolle Situationen überwinden. Mit seiner ungemein positiven Art hat er diese aber großartig gemeistert und ist dabei immer eine wichtige Persönlichkeit im Mannschaftsgefüge geblieben, ein großartiger Typ. Umso mehr wünschen wir ihm viel Gesundheit und Erfolg auf seinem weiteren Karriereweg!”

“Ich habe beim FC Red Bull Salzburg viele wunderschöne Momente, aber auch schwierige Zeiten erlebt. Dem Klub bin ich unendlich dankbar für alles, was ich dabei erleben konnte, sowie für die Unterstützung und Hilfe, die ich erhalten habe. Es ist mir sehr bewusst, dass ich bei einem außergewöhnlichen Klub und in einem ganz besonderen Umfeld gespielt habe.”, blickt Farkas auf seine Zeit beim österreichischen Meister zurück.