Wie der FC Red Bull Salzburg heute bekanntgab, wurden sechs Spieler positiv auf COVID-19 getestet. In einer Aussendung verlautbarten die Bullen ebenso, dass alle Nationalteamabstellungen vorerst abgesagt werden.


Letztere Information stieß bei so manchem Fan auf Unverständnis und löste einen regelrechten Shitstorm – überwiegend auf Facebook – aus. So zeigten sich die Fans der ungarischen und sambischen Nationalmannschaft erzürnt, da Dominik Szoboszlai (Ungarn) und Enock Mwepu (Sambia) aufgrund der positiven Fälle, zumindest vorrausichtlich, nicht für die anstehenden Länderspiele ihrer Länder zur Verfügung stehen werden. In über 1.000 Kommentaren bringen sie im Kommentarbereich ihren Unmut zum Ausdruck.

Der Serienmeister hat nun eine weitere, dritte PCR-Testserie durchgeführt, wodurch sich noch Änderungen in der Vorgehensweise ergeben könnten, wobei darauf verwiesen wird, dass die Behörden die finale Entscheidung treffen. Fest steht, dass Andreas Ulmer, Albert Vallci, Cican Stankovic und Maximilian Wöber nicht zu ihren Nationalteams reisen werden. Auch auf die bereits einberufenen, österreichischen Rapid-Spieler werden wohl nicht zu ihren Teams reisen.

Vor rund zwei Monaten gab es bei den Salzburgern ebenfalls Coronafälle in der Mannschaft. Auch zu diesem Zeitpunkt standen Länderspiele kurz vor der Tür – die Einladungen der Nationalteams wurden auch damals abgesagt. Die ungarischen und sambischen Fans gehen in diesen Fällen von keinem unglücklichen Zufall aus. So wurde kurzerhand der englische Wikipedia-Artikel der Mozartstädter geändert.

Quelle: Twitter/@Oddschanger.

Mittlerweile wurden die ersten paar Sätze wieder entfernt und, zum Zeitpunkt des Verfassens, durch ein „Free Szoboszlai“ ersetzt. Zudem steht im ersten Satz: “FC Red Bull Salzburg is an Austrian professional football club based in Wals-Siezenheim, that keeps Dominik Szoboszlai like a prisoner and doesn’t want him to play against Iceland.”

Wikipedia-Eintrag vom FC Red Bull Salzburg [Stand: 09.11.20, 21:15]