SV Ried und SK Austria Klagenfurt stellten heute den Antrag, um die Teilnehmeranzahl der nächsten Saison in der TIPICO Bundesliga auf 14 Teams aufzustocken. Am 7. Mai wird sich zeigen, ob diesem Gesuch stattgegeben wird.


Die Corona-Krise hat im österreichischen Fußballzirkus ein Wirrwarr entstehen lassen, welches sich nicht einfach auflösen lässt. Aufgrund der fehlenden Spiel- und Traingserlaubnis für die Zweitligisten, (alle außer Austria Lustenau) machen sich die bestplatzieren Vereine auf den Weg, den Aufstieg in Österreichs höchste Spielklasse mittels einer Entscheidung bei der nächsten Klubkonferenz am 07. Mai zu erwirken. Damit SV Ried und SK Austria Klagenfurt ab dem Sommer am Erstligageschehen teilnehmen dürfen, benötigt es eine Zweidrittelmehrheit bei besagter Klubkonferenz. Abstimmungsberechtigt sind hier alle Vereine aus der TIPICO-Bundesliga, mit jeweils 60 Stimmen und aus der HYPBET 2. Liga, mit jeweils 32 Stimmen.

Falls der Aufstockungsantrag nicht angenommen wird, schaut es schlecht für die Oberösterreicher und Kärntner aus, da von der Regierung noch kein Zeichen ausgesendet wurde, um den Spielbetrieb in der zweithöchtsen Spielklasse wieder aufzunehmen. Als allerletzte Option halten sich der SV Ried und SK Austria Klagenfurt eine Klage offen, um sich notwendigerweise in die Bundesliga reinzuklagen.

 

NEU: Alle News direkt aufs Smartphone mit unserem Telegram-Newsservice (Instant-Messaging):

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.