Nach übereinstimmenden Medienberichten haben fünf Vereine aus der zweiten Liga um eine Lizenz für die Bundesliga angesucht. Ob es aber auch einen direkten Aufsteiger in die höchste Spielklasse gibt, ist aber auf Grund der aktuellen Tabellensituation nicht sicher. 


Folgende Vereine haben für eine Bundesligalizenz angesucht: GAK, Wacker Innsbruck, Austria Klagenfurt, Austria Lustenau und der FAC. Somit werden die Mannschaften, die derzeit die ersten drei Tabellenplätze inne haben, sicher nicht in die Bundesliga aufsteigen. Lafnitz als Tabellenführer und Blau Weiß Linz auf Rang drei haben nicht um eine Lizenz angesucht, der aktuell auf Rang zwei liegende FC Liefering ist nicht zum Aufstieg berechtigt.

Grundsätzlich ist der Meister der 2. Liga zum direkten Aufstieg berechtigt, ist das nicht möglich (z.B. keine Lizenz) geht das Aufstiegsrecht an den Vizemeister über. Sollte es also einer der fünf Kandidaten mit Lizenz noch unter die ersten beiden der Tabelle schaffen, würde dieser Verein direkt aufsteigen.

Werden die ersten beiden Ränge in der Abschlusstabelle von zwei nicht aufstiegsberechtigten Vereinen belegt, wie das in der aktuellen Tabelle der Fall ist, würde es keinen direkten Aufsteiger in die Bundesliga geben. Der bestplatzierte Verein mit Lizenz (max. bis Tabellenplatz acht) würde dann in einem Relegationsduell gegen den Letzten der Bundesliga um den Aufstieg spielen. 

In der 2. Liga sind aktuell 16 von 30 Runden, also etwas mehr als die Hälfte, absolviert.

 

NEU: Alle News direkt aufs Smartphone mit unserem Telegram-Newsservice (Instant-Messaging):

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.