Am vierten Spieltag der AXA Women´s Super League in der Schweiz trafen die FC Basel Frauen auf die Frauen des FC St. Gallen-Staad. Dabei konnte sich ÖFB-Teamspielerin Elisabeth Mayr in die Torschützenliste eintragen.


Für die Gastgeberinnen aus Basel begann die Partie auf dem Kunstrasen des Nachwuchscampus, auf dem man wegen des starken Regens ausgewichen war, äußerst schwierig, da man schon nach neun Minuten mit 0:1 in Rückstand geriet. Das Tor erzielte Ardita Iseni. Trotz Chancen durch Saoud und Surdes konnte man den Ausgleich nicht erzielen. Nach 33 Minuten dann ein weiterer Rückschlag, wieder ist es Ardita Iseni, die auf 0:2 stellte. 

 

 

Nach der Pause waren die Baslerinnen am Drücker und belohnten sich mit dem Anschlusstreffer. Camille Surdez versenkte einen perfekt in den Sechzehner gebrachten Eckball von Vanessa Hoti per Kopf in den Maschen. Basel blieb bissig und wollte unbedingt den Ausgleich erzielen. In Minute 76 war es dann Elisabeth Mayr, die ebenfalls nach einem Eckball an den Ball kam, sich von der Gegenspeielerin löste und ins kurze Eck zum 2:2 Endstand einnetzte. 

Nach dem Spiel gab Torschützin Eli Mayr folgendes Statement im Interview für FC Basel TV ab:

“Wir kamen nicht in die Zweikämpfe, verloren die zweiten Bälle und kamen immer einen Schritt zu spät. Doch wir haben uns in der Halbzeit zusammengesetzt und uns bewusst gemacht, was wir können. Wir sind mit Selbstvertrauen in die zweite Hälfte gekommen und können mit der Leistung danach sicherlich zufrieden sein, besonders in einer englischen Woche.”

Das ganze Interview ist hier zu sehen: