Unsere Legionäre – viele Erfolgsgeschichten

Zahlreiche rot-weiss-rote Legionäre zereissen sich in aller Welt die Fußballschuhe. Hier wollen wir einen Überblick darüber geben, welche unserer Spieler im Ausland in der letzten Saison besonderen Grund zum Jubeln hatten.

Immer über das ÖFB-Nationalteam und unsere Legionäre in Deutschland und Resteuropa informiert sein:

12terMann WhatsApp-Broadcast

Du folgst 12terMann auf Facebook, bekommst aber nicht alle aktuellen Benachrichtigungen? Klick Hier!

Deutschland, 1. Bundesliga

Deutscher Meister darf sich zum bereits 25. Mal der FC Bayern München nennen. Die Saison geriet zu einem wahren Solo der Bayern, ab dem 5. Spieltag trohnten sie ununterbrochen an der Tabellenspitze und holten die dritte Meisterschaft in Folge. Fixer Bestandteil des Rekordmeisters ist David Alaba, der für seinen Arbeitgeber mindestens genau so wichtig ist wie für das Nationalteam. Da er sich Ende März beim Spiel gegen Bosnien-Herzegowina einen Innenbandriss zuzog, fiel er für den Großteil des Frühjahres aus. Inzwischen macht er jedoch großte Fortschritte beim Weg zum Comeback. Restlos zufrieden mit der Saison 2014/15 wird man in München jedoch nicht sein, musste man doch im DFB-Pokal und in der Champions League jeweils im Halbfinale die Segel streichen. Einen detaillierten Saisonrückblick könnt ihr hier lesen.



Jubelstimmung herrscht bei Borussia Mönchengladbach. Durch Platz 3 konnten sich die “Fohlen” erstmals in der Vereinsgeschichte für die Champions League qualifizieren und werden im Herbst in der Gruppenphase des Bewerbes antreten. Abwehrchef der Gladbacher ist Martin Stranzl, zweifellos einer der besten Innenverteidiger der Liga. Leider wird Stranzl nicht jünger und in letzter Zeit immer häufiger von Verletzungen ausgebremst, wodurch er auch nur zu 19 Einsätzen kam. Schade ist ebenfalls, das er schon vor längerem aus dem Nationalteam zurückgetreten ist und der Mannschaft nicht mit seiner Routine weiterhelfen kann.



Dauergast in internationalen Bewerben ist der FC Schalke 04, der sich kommende Saison in der Europa League versuchen darf. Den “Knappen” wird es auch besonders gut schmecken, dass Erzrivale Borussia Dortmund in der Tabelle hinter dem Verein von Christian Fuchs liegt. Der Kapitän des Nationalteams musste diese Saison heftig um seinen Stammplatz kämpfen. In der kommenden Spielzeit heisst es für ihn statt Bundesliga nun Premier League, beim Leicester City FC will sich Fuchs auch in England einen Namen machen.

Eine Mannschaft, der vor der Saison wohl niemand einen derartigen Erfolgslauf zugetraut hätte ist der FC Augsburg. Die Schwaben beendeten ihre vierte Bundesligasaison völlig überraschend auf Platz 5, qualifizierten sich zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte für den internationalen Wettbewerb und können im Herbst direkt in der Gruppenphase der Europa League antreten. Seinen Anteil zum Erfolg leistete auch Alexander Manninger. Der Ex-Nationalteamkeeper kam als Backup auf 9 Saisoneinsätze und ist mit seiner Routine jederzeit für Spitzenleistungen gut.

 

EUROOOOOOOOOOOPA! #KeineSau_________________________________Interviews & PK: http://bit.ly/1Gw3lxi

Posted by FC Augsburg on Samstag, 23. Mai 2015

Deutschland, 2. Bundesliga

Wie man es auch dreht und wendet, der Meistertitel und der damit verbundene Aufstieg des FC Ingolstadt 04 ist eine der größten Sensationen der Bundesligageschichte. Vater des Erfolges ist ein Österreicher: Trainer Ralph Hasenhüttl. Als er den Verein übernahm stand der FCI auf dem letzten Tabellenplatz, 1,5 Jahre später kann er die Meisterschale in den Himmel stemmen. Doch auch auf dem Feld ist rot-weiss-rot groß in Mode. Ramazan Özcan ist der sichere Rückhalt der “Schanzer”, an vorderster Front traf Lukas Hinterseer in seiner ersten Saison im Ausland gleich 9 Mal und ist gemeinsam mit Sturmkollegen Stefan Lex der Topscorer seines Teams. Mit Markus Suttner wird in Zukunft noch ein weiterer Österreicher versuchen, den FCI in der Bundesliga zu etablieren. Man darf schon gespannt sein, wie sich die Drei in der 1. Bundesliga zurecht finden und wie sich der Aufstieg auf den Konkurrenzkampf beim Nationalteam auswirkt.



Türkei (Süper Lig)

Gegen Saisonende ging Besiktas Istanbul etwas die Luft aus. Sonst hätte es für die Adler vielleicht für mehr als Platz 3 hinter den Lokalrivalen Galatasaray und Fenerbahce gereicht. Durch den dritten Platz ist der Verein von Veli Kavlak fix für die Gruppenphase der Europa League qualifiziert. Kavlak hat schon seit längerem einen Stammplatz im zentralen Mittelfeld von Besiktas und ist inzwischen bereits zum Interimskapitän des Traditionsvereins aufgestiegen. Im Finish der Meisterschaft konnte der Nationalspieler wegen einer Verletzung nicht mehr mitwirken, einen genauen Saisonrückblick findet ihr hier.

Schweiz (Super League)

Der FC Vaduz ist ein Verein aus Liechtenstein, da es in dem Land keine eigene Liga gibt, spielen die Vereine im Schweizer Ligensystem. Der Club aus der Hauptstadt stieg 2014 zum zweiten Mal in die Super League auf. Anders als beim letzten Versuch konnte diesmal der Klassenerhalt gefeiert werden. Trotzdem kann der FC Vaduz in Herbst in der Europa League Quali antreten. Warum? Weil es in Liechtenstein einen Pokalbewerb gibt, den man 2015 zum 43. Mal (!!!) gewinnen konnte. Auch zwei Österreicher dürfen sich Cupsieger nennen. Mario Sara und Manuel Sutter leisteten ihren Beitrag zur erfolgreichen Saison. Die Liechtensteiner sind in der 1. Qualifikationsrunde zur Europa League sogar gesetzt, bekamen einen Gegner aus San Marino zugelost, und dürfen auf einen Aufstieg hoffen.

Italien (Serie B)

Auch in Italiens zweiter Liga gab es ein Fußballmärchen mit österreichischer Beteiligung. Frosinone Calcio spielt kommende Saison erstmals in der Serie A. Kapitän und Schaltzentrale im Mittelfeld des Sensationsteams ist Robert Gucher. Der Grazer wurde außerdem von allen Trainern der Serie B zum besten Mittelfeldspieler der Saison gewählt. Man darf schon gespannt sein wie sich Verein uns Spieler in der höchsten Spielklasse schlagen werden. Die Serie A ist für Robert Gucher auch sicher ein gutes Pflaster, um sich ins Blickfeld von Teamchef Marcel Koller zu spielen. 12terMann.at hat Gucher in Graz ausführlich interviewt und über den italienischen Fußball, den Fans und das Nationalteam gesprochen. 

 

– Sono onorato di ricevere questo premio, scelto dagli allenatori della Serie B.Un enorme GRAZIE va al Presidente e…

Posted by Robert Gucher on Dienstag, 26. Mai 2015

Mit dem FC Bologna konnte sich ein weiterer Verein mit österreichischer Beteiligung über den Aufstieg in die Serie A freuen. Der Club aus Norditalien musste jedoch den Umweg über die Playoffs nehmen. Einen schweren Stand in der abgelaufenen Saison hatte Teamspieler György Garics, der Verteidger kam nur zu acht Saisoneinsätzen. Viel besser lief es dagegen für Marcel Büchel, der Leihspieler von Juventus Turin verbuchte 26 Einsätze, 3 Tore und 2 Vorlagen.

 

Pillole di promozione – Marco DI Vaio e il fischio finale

Posted by Bologna Fc 1909 on Mittwoch, 10. Juni 2015

 

Ukraine (Premjer-Liha)

Eine wahre Traumsaison spielte Dynamo Kiew. Der ukrainische Rekordmeister konnte sich zum ersten Mal seit 6 Jahren wieder den Titel in der Premjer-Liha sichern. Nachdem der Meistertitel fixiert war, holten sich der Verein aus der Haupstadt auch noch den Pokalsieg und jubelte über das Double. In der Europa League stießen die Ukrainer bis ins Viertelfinale vor, wo gegen den AC Florenz das Aus kam. Fixpunkt in der Innenverteidigung von Dynamo ist Aleksandar Dragovic, der in allen Bewerben starke Leistungen brachte. Ob der Teamverteidiger auch in der kommenden Saison das weisse Trikot überstreift ist sehr fraglich, Dragovic steht auf dem Wunschzettel vieler Spitzenclubs ganz weit oben.

 

Ukraine Champion – nothing more to say :)Thanks to all of your support.

Posted by Aleksandar Dragović on Sonntag, 17. Mai 2015

Dänemark (Superligaen)

Zum ersten Mal überhaupt darf sich der FC Midtjylland dänischer Meister nennen. Großen Anteil am größten Erfolg der jungen Vereinsgeschichte (der FC Middtjylland wurde 1999 gegründet) hat Martin Pusic. In der Winterpause wechselte er von Ligakonkurrent Esbjerg fB zu den Wölfen und schlug sofort ein wie eine Bombe. Mit insgesamt 17 Saisontoren krönte sich Pusic zum Torschützenkönig in Dänemark und stand 12terMann.at in einem hochinteressanten Interview Rede und Antwort. Sollten die Dänen in der Qualifikation zur Champions League die erste Hürde überspringen, sind sie in der 3. Runde auch ein möglicher Gegner des FC Red Bull Salzburg. Dafür wurde noch zusätzliche Verstärkung aus Österreich geholt, mit Daniel Royer wird ein weiterer Legionär das Trikot des Meisters überstreifen.

 

Tak for velkomsten!❤️

Posted by FC Midtjylland • Official on Donnerstag, 21. Mai 2015

Ungarn (Nemzeti Bajnokság)

Ungarischer Pokalsieger darf sich seit kurzem Emir Dilaver nennen. Der Ex-Austrianer spielt seit Sommer 2014 für Rekordmeister Ferencvaros Budapest. In der Meisterschaft erreichte das Team mit deutlichem Rückstand auf Meister Videoton FC den 2. Platz, wobei Emir Dilaver zu 29 Einsätzen kam und 4 Assists verbuchen konnte. Die Revache gelang den Vizemeister im Pokalfinale, als Videoton mit 4:0 vom Platz gefegt wurde. In der Qualifikation für die Europa League treffen die Ungarn auf die Go Ahead Eagles aus den Niederlanden.

Australien (A-League)

Eine wahre Rekordjagd lieferte Marc Janko beim Sydney FC ab. Torschützenkönig, Spieler der Saison, Wahl ins Team des Jahrzehnts des Sydney FC und der erste Spieler in der Geschichte der A-League, der in sieben Spielen in Folge ein Tor erzielte. Leider blieb der letzte große Erfolg verwährt, im Finale um die Meisterschaft setzte es eine deutliche 3:0 Niederlage gegen Melbourne Victory. Fix ist, dass unser Teamstürmer nicht mehr für Sydney auf Torjagd gehen wird, der Verein verlängerte seinen Vertrag aus etwas dubiosen Gründen nicht mehr. Das Positive daran, Marc Janko hat mit dem FC Basel einen hervorragenden Verein gefunden, auch die Champions League ist möglich. Auch Koller findet diesen Transfer gelungen.

 

Awards night! Feeling so incredibly honored to got awarded the Trophies for “Member of the Sydney FC team of the decade…

Posted by Marc Janko on Dienstag, 28. April 2015

 

Wir wünschen unseren Legionären viel Erfolg!

(Autor: Matthias Riemer)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.