Mario Leitgeb verlässt den FK Austria Wien und wechselt in die Swiss Super League zum FC St. Gallen. Der 27-jährige Grazer kommt ablösefrei von den ‘Veilchen’ und erhält einen Vertrag bis zum Sommer, der sich vereinsseitig um ein weiteres Jahr verlängern kann. Nach der Posse rund um Sturm Graz und Gerhard Goldbrich hat der defensive Mittelfeldspieler nun doch einen neuen Klub gefunden. Beim Team von Trainer Josef Zinnbauer wird er die Nummer 32 tragen. Ebenfalls unter Vertrag bei den St. Gallenern steht Sandro Gotal, der jedoch bis zum Sommer an den türkischen Zweitligisten Malatyaspor ausgeliehen ist.

Damit ist Leitgeb der fünfte Legionär in der Schweiz neben Marc Janko (FC Basel), Jakob Jantscher (FC Luzern), Philipp Zulechner (Young Boys Bern) und Manuel Sutter (FC Vaduz). In der österreichischen Bundesliga stand der frühere Spieler vom Grazer AK und SV Grödig in dieser Saison meistens nicht im Kader der Austria, zu denen er im Sommer 2014 wechselte. Einem einmünitgen Ligaeinsatz stehen zwei Partien im ÖFB-Cup, bei dem er zwei Vorlagen leisten konnte, gegenüber. Einmal musste er sogar der zweiten Mannschaft in der Regionalliga Ost aushelfen.

 

FCSG-Sportdirektor Christian Stübi auf der Vereinshomepage (fcsg.ch):

“Mit Mario Leitgeb haben wir einen Spieler verpflichten können, den wir seit langer Zeit kennen und dessen Spielweise sehr gut zu unserer Philosophie passt. Aufgrund der Verletzung von Alain Wiss, der leider noch längere Zeit ausfallen wird, waren wir gezwungen, auf dieser Position etwas zu unternehmen. Mit Mario haben wir nun eine sehr gute Lösung gefunden: Er hat keinerlei Probleme sich zu integrieren, war in seiner Zeit bei Grödig Kapitän der Mannschaft, ist ein Führungsspieler und zudem sind wir nun im Mittelfeld auch in der Breite qualitativ gut aufgestellt.”

 

FC St. Gallen stellt Mario Leitgeb auf der Facebook-Seite vor:


 

Die neuen Motive für Fanshirts rund um das ÖFB-Nationalteam sind da!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.