Heinz Lindner ist seit dem Abstieg mit Wehen Wiesbaden aus der 2. Bundesliga – trotz starker Leistungen – vereinslos. Ein Schicksal, das der ehemalige Teamgoalie bereits im Vorjahr erlitt, als er nach dem Abstieg mit den Grasshoppers Zürich bis Oktober ohne Verein dastand. Vor wenigen Wochen berichtete Spox.com von einem Interessenten aus der Schweiz, nun verdichten sich die Gerüchte.


So nannte das Sportportal den FC Basel als möglichen neuen Arbeitgeber für den 30-Jährigen und verweist dabei auf die Krone Zeitung. Für Lindner wäre eine Transfer an die deutsche Grenze nach nur einem Jahr eine Rückkehr in die Schweiz, wo er für die Grasshoppers in der Saison 2018/2019 überzeugende Performances ablieferte, den Abstieg jedoch nicht verhindern konnte. Nun verdichten sich die Anzeichen, dass ein Wechsel im Gespräch ist – Lindners Berater, Max Hagmayr, dürfte aktuell gerade in Basel weilen. Dies lässt zumindest seine Instagram-Story wissen.

Basel musste erst vor wenigen Wochen Jonas Omlin zu Montpellier HSC ziehen lassen. Sein angedachter Nachfolger, der 23-jährige Serbe Djordje Nikolic patzte zuletzt nicht nur im Cup-Finale und wird ob seiner nicht überzeugenden Leistungen kritisiert. Mit Heinz Lindner könnte Basel auf der Torwartposition einen Routinier ablösefrei verpflichten und für den ehemaligen Austrianer wäre ein Wechsel, mit der Aussicht auf Spiele, hinsichtlich der im kommenden Jahr stattfindenden Europameisterschaft äußerst wichtig, möchte der langjährige Stammtorhüter doch noch den Sprung in den Kader schaffen.