Zu einer mehr als kuriosen Begegnung kam es in der portugiesischen ersten Liga zwischen Belenenses Lissabon und Benfica Lissabon. So viel sei verraten: Das Coronavirus spielt eine zentrale Rolle.


Bei Belenenses gibt es aktuell nämlich einen großen Corona-Cluster, weswegen über ein Dutzend Spieler und Betreuer ausfallen. So konnte der Hauptstadt-Klub nur neun Feldspieler aufstellen, wobei unter anderem der Ersatztorhüter als Feldspieler ran musste. Trotz der Umstände hat der Klub nicht um eine Verlegung des Spiels gebeten.

So kam, was zu erwarten war: Abstiegskandidat Belenenses hatte gegen den Titelfavoriten Benfica keine Chance und geriet bereits nach wenigen Sekunden mit 0:1 in Rückstand. Nach 45 Minuten stand es bereits 7:0 für Benfica – Lazaro legte den dritten Treffer durch Julian Weigl auf.

Nach der Pause sollte schließlich der Höhepunkt der Kuriosität erreicht sein. Das Heimteam kam nämlich nur mit sieben Spielern aufs Feld zurück, wobei kurz nach Wiederanpfiff ein weiterer Akteur des bereits dezimierten Teams – scheinbar verletzungsbedingt – zu Boden ging, was den Schiedsrichter dazu veranlasste, das Spiel abzubrechen. Laut portugiesischen Regularien braucht es zur Austragung eines Spiels nämlich mindestens sieben Spieler.

Warum das Heimteam nicht einfach eine Verlegung des Spiels beantragte, blieb zunächst unklar. Jedenfalls werden sich die Fans beider Mannschaften wohl noch lange an diese kuriose Partie erinnern.

VIDEO: Belenenses – Benfica Lissabon (Vorlage von Valentino Lazaro ab 1:43):