Das Duell der österreichischen Trainer in der belgischen Jupiler Pro League endete mit einem spät lächelnden Miron Muslic. Durch ein Last-Minute-Tor bezwang sein Cercle Brügge den KV Oostende seines ehemaligen Chefs Dominik Thalhammer mit 2:1. Cercle überwand in einer vogelwilden Partie den jüngsten Negativlauf, für Oostende und Thalhammer dreht sich die Abwärtsspirale indes weiter.

 

Cercle Brügge mit Trainer Miron Muslic überwand ausgerechnet beim KV Oostende den Negativlauf von fünf sieglosen Ligaspielen en suite. Beim Gegner sucht Dominik Thalhammer nun bereits seit sechs Ligaspielen einen Punkt.

Dreimal VAR

Das Spiel startete für die Truppe von Muslic nach Plan. Der japanische Goalgetter Ayase Ueda schoss den Gast nach 24 Spielminuten in Front. Kurz nach dem Seitenwechsel schlug der Abwehrmann Boris Popovic eiskalt zum 2:0 zu. Der Abend schien vorzeitig entschieden, doch der Videoassistent erkannte den Treffer aufgrund einer hauchdünnen Abseitsstellung des Franzosen ab.

Die wieder entstandene Chance nützten die „Kustboys“ aus Oostende aus. In der 66. Spielminute kamen sie zu einem Elfmeter. Cercle-Schlussmann Warleson wehrte diesen zwar an die Stange ab, doch Thierry Ambrose staubte den Nachschuss zum Ausgleich ab.

Oostende drückte nach dem Treffer auf die Führung. Zu Beginn der Schlussviertelstunde schaltete sich der VAR dann ein drittes Mal ein. Dieses Mal entscheid der Feldschiedsrichter auf Elfer für Oostende, wurde aber vom Keller in seiner Fehlentscheidung korrigiert.

In der 91. Schlussminute schlug Cercle Brügge entscheidend zu. Der bosnische Joker Dino Hotic besorgte zwei Minuten nach seiner Einwechslung den vielumjubelten Siegtreffer für den Traditionsklub. Es war der Todesstoß für Oostende.

Auf Neuzugang Kelvin Arase konnte Thalhammer noch nicht zurückgreifen. Der 24-jährige Leihspieler vom Karlsruher SC und Ex-Rapid-Spieler stand noch nicht im Kader der „Kustboys“.

Keine Männerfreundschaft

Dominik Thalhammer und Miron Muslic verbindet eine gemeinsame Vergangenheit. Zum Saisonstart war Thalhammer noch Trainer bei Cercle Brügge, Muslic agierte im Hintergrund als sein Co-Trainer. Nach einer durchaus erfolgreichen Vorsaison, ging die Zusammenarbeit aber bereits im September unrühmlich zu Ende.

Die Beziehung der beiden soll abgeebbt sein, wie belgische Medien berichteten. Nach einem schwachen Saisonstart wurde Thalhammer entlassen und Muslic zum neuen Cheftrainer beordert. Seitdem geht es beim Traditionsklub aufwärts.

Muslic führte Cercle, dessen drei belgische Meistertitel aus fußballerischen Vorzeiten stammen, aus den Abstiegsplätzen ins gesicherte Mittelfeld. Trotz der jüngsten Schwächephase schielt der Tabellenzehnte aktuell eher nach oben auf die Play-off-Ränge als hinunter in Richtung Abstiegskampf.

Ganz anders sieht es beim KV Oostende aus, den Dominik Thalhammer seit Oktober trainiert. Nach einem Sieg beim Debüt, gingen die folgenden sechs Ligaspiele verloren. Die „Kustboys“ sind Vorletzter und nur zwei Punkte vor dem Schlusslicht RFC Seraing, der morgen im Einsatz ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.