Seit seinem Wechsel im Sommer vom SCR Altach zu Clermont Foot in die französische Ligue 2 zeigt sich Adrian Grbic von seiner besten Seite. Der Stürmer erzielte in bislang 26 Spielen 17 Tore und bereitete weitere vier Treffer vor. Nun hat scheinbar nicht nur ein Erstligist die Fühler nach Grbic ausgetreckt.


Wie footmarseille.com berichtet, könnte der 23-Jährige bei Olympique Marseille andocken. Laut dem Medium wird von einer Ablöse von 12 Millionen Euro ausgegangen, da der Vertrag des Österreichers noch bis Sommer 2022 läuft. Neben Marseille sollen auch weitere Vereine Interesse am ehemaligen Nachwuchsteamspieler haben – darunter Nantes, Reims und St. Etienne. 

Bei Marseille steht mit dem 29-jährigen Argentinier Dario Benedetto, der im Sommer 2019 von den Boca Juniors nach Frankreich gewechselt ist, lediglich ein richtiger zentraler Stürmer im Kader. Benedetto brachte es bislang auf elf Saisontore, sein Ersatz, Valère Germain, der eigentlich eher auf der Seite angesiedelt ist, erzielte lediglich zwei Treffer. Grbic hätte Dank seiner Torquote durchaus brauchbare Argumente, die geringe Torgefahr, die von den Stürmern Marseilles ausgeht, zu mildern und wohl auch realistische Chancen auf Einsätze.

Fraglich jedoch, ob ein etwaiger Wechsel nach Marseille vorab nicht zu groß sein könnte. Mit Ludovic Ajorque etwa wechselte im Sommer 2018 ein torgefährlicher Stürmer von Clermont in die Ligue 1 – er jedoch entschied sich für Racing Strasbourg, einem Verein, der erst im Jahr 2017 wieder in die erste französische Liga aufgestiegen war. Die Umstellung für Ajorque auf die höhere Liga gelang in Straßburg hervorragend, der Stürmer soll im Sommer 2019 dann sogar bereits in Frankfurt ein Thema gewesen sein.

Glaubt man diversen Medienberichten, so hätte Grbic ein Kandidat für die Länderspiele gegen Wales und die Türkei sein können. Sollte dies wirklich der Fall gewesen sein, so ist zu hoffen, dass die erstmalige Einberufung spätestens beim nächsten Lehrgang nachgeholt wird.