Der ehemalige Lustenau– und Ried-Coach Lassaad Chabbi wurde beim marokkanischen Erstligisten Raja Casablanca entlassen.


Demnach haben sich beide Parteien auf eine Auflösung des Vertrags geeinigt, obwohl das Arbeitspapier erst im September bis 2022 verlängert wurde.

Chabbi übernahm im vergangenen April das Traineramt beim Aushängeschild des nordafrikanischen Fußballs und war dabei durchaus erfolgreich. Er feierte unter anderem den Finalsieg im CAF-Confederation-Cup, der unter Afrikas Vereinsmannschaften einen ähnlich hohen Stellenwert wie die CAF Champions League genießt. So meldete sich sogar der König von Marokko, Mohammed Ben Al-Hassan, bei Chabbi und gratulierte zum Erfolg.

Auch in der Liga lief es in der aktuellen Saison nicht schlecht. In zehn Spielen setzte es nur eine Niederlage und momentan stehen die „grünen Adler“ hinter Stadtrivale Wydad auf Platz zwei. Zudem qualifizierte sich der in Tunesien geborene Österreicher erst kürzlich für die Gruppenphase der CAF Champions League.

Wohin es Chabbi nun zieht, ist noch nicht abschätzbar. In einem Interview mit transfermarkt.at merkte er jedoch an, dass er „irgendwann wieder in einer europäischen Spielklasse arbeiten möchte“.