Der FC Red Bull Salzburg ist dafür bekannt, früh die Fühler nach aufstrebenden Talenten auszustrecken. Beim Kooperationsklub FC Liefering bekommen ambitionierte Jungkicker in der 2. Liga die Möglichkeit, sich erstmals im Männerbereich zu beweisen. Stimmen die Leistungen, winkt der Sprung „eine Etage höher“ zum österreichischen Serienmeister.

Diesen Weg könnte in Zukunft ÖFB-Talent Christopher Olivier einschlagen. Wie das deutsche Fachblatt „kicker“ berichtet, zeigt der FC Red Bull Salzburg Interesse an einer Verpflichtung.

Ralf Rangnick soll sich für Wechsel starkmachen

Der 17-jährige Olivier steht aktuell beim VfB Stuttgart unter Vertrag. Bei den Schwaben läuft der Mittelfeldspieler in der U19-Bundesliga auf. In der laufenden Saison kam Olivier achtmal zum Einsatz und bereitete einen Treffer vor. Von Mitte September bis Ende Oktober setzte ihn eine Muskelverletzung außer Gefecht. Noch vor seiner Zwangspause erzielte das VfB-Talent bei seinem Debüt für die ÖFB-U18 einen Doppelpack gegen Kroatien.

In Österreich lief Olivier für den FC Au und die AKA Vorarlberg (U15 sowie U16) auf. Im Sommer 2022 folgte der Wechsel nach Deutschland. In Stuttgart läuft der Vertrag noch bis 2025. Der VfB will mit dem Vorarlberger vorzeitig verlängern, aktuell stocken die Verhandlungen laut „kicker“ aber. Der Grund: Die Salzburger locken mit einem lukrativen Vertrag. Darüber hinaus soll sich sogar ÖFB-Teamchef Ralf Rangnick für einen Wechsel starkmachen.

Ein Angebot des FC Red Bull Salzburg wird sich mit Sicherheit jeder Jungprofi zumindest einmal anhören. Vielleicht schaffen es die Stuttgarter aber auch, Olivier von einem Verbleib zu überzeugen. Am Dienstag war der 17-Jährige jedenfalls beim Trainingsauftakt der Profis mit von der Partie.