Glücklicher Peter in Köln, schwarzer Peter in Dresden!

Am 4. Spieltag feierte der selbsternannte Aufstiegskandidat aus Köln unter den Fittichen von Peter Stöger den ersten vollen Erfolg in der laufenden Saison. Auch der 1. FC Kaiserslautern (ohne Christopher Drazan und Kevin Stöger) und die SpVgg Greuther Fürth fuhren die erwarteten drei Punkte ein. Bereits gelaufen ist diese Saison für Dynamo-Trainer Peter Pacult, der nach der bitteren 0:3-Heimpleite gegen FSV Frankfurt seinen Trainerstuhl räumen musste. ÖFB-Goalie Robert Almer durfte sich mit seinen Cottbusern über einen 5:1-Erfolg über VfR Aalen freuen.

 

 

2:0

(0:0)

Befreiungsschlag für die Geißböcke! Nach zuletzt drei Unentschieden zu Saisonstart standen die Rheinländer schon ein wenig unter Zugzwang und wollten den Anschluss an die Tabellenspitze nicht aus den Augen verlieren. EffZeh-Coach Peter Stöger sah in der ersten Hälfte kaum Offensivaktionen seiner Mannschaft und so ging es mit einem torlosen Unentschieden in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel bescherte dann Marcel Risse mit einem Doppelpack den Kölnern den ersten Dreier in der Saison. Nach seinem Traumtor zum 1:0 (55. Minute), bei dem er mit einem herrlichen Weitschuss SVS-Schlussmann Riemann überraschte, besorgte der Mann des Spiels nach 78 Minuten durch einen Elfmeter die 2:0-Vorentscheidung. In der Schlussphase versuchte Sandhausen mit einem Doppeltausch noch frischen Wind ins Spiel zu bringen, aber die Einwechslungen veränderten nichts mehr am Ausgang der Partie.

Bei der Heimelf saß Kevin Wimmer über die volle Spielzeit auf der Bank. Auf der anderen Seite stand Stefan Kulovits bis zur 80. Minute am grünen Rasen und wurde dann ausgetauscht. ÖFB-Keeper Marco Knaller verbrachte 90 Minuten auf der Ersatzbank. Michael Langer stand nicht im Kader. Mit diesem Sieg schob sich die Stöger-Elf in der Tabelle weiter nach oben und holten sich für das kommende Spitzenspiel gegen Greuther Fürth das nötige Selbstvertrauen. (daro)

 

 

1:0

(0:0)

3 Spiele, 0 Punkte war die bisherige Saisonbilanz der Ingolstädter, und an diesem Wochenende stand auch noch das Derby gegen die bisher noch ungeschlagenen Münchner Löwen an. Doch man merkte den Schanzern an, dass sie diese Negativserie endlich enden lassen wollten. Sie starteten sehr engagiert in die Partie und tauchten einige Male gefährlich vor dem Kasten der Heimelf auf. Nur mit dem Abschuss wollte es nicht so recht klappen. Nach der hitzebedingten Trinkpause fanden auch die Hausherren besser ins Spiel, aber auch sie fanden keinen Weg, Ramazan Öczan zu überwinden und so ging es nach einer eher bescheidenen 1. Halzbeit torlos in die Kabinen.

Christoph Knasmüllner und Ümit Korkmaz mussten auch nach dem Wiederanpfiff auf der Ersatzbank Platz nehmen. Dabei mussten sie mit ansehen, wie die Löwen nun richtig Dampf machten und schon in der 48. Minute dafür belohnt wurden. Marin Tomasov enteilte seinem Gegenspieler, brachte den Ball zur Mitte und dort wurde Rambo Öczan von seinem eigenen Verteidiger Roger geschlagen. Die Ingolstädter verließ nun etwas der Mut, doch die Ungenauigkeit der Heimelf und ein starker Öczan bewahrten die Audistädter vor weiteren Gegentoren. Aber auch der in der 80. Minute eingewechselte Korkmaz konnte das Spiel nicht mehr drehen und so stand am Ende tatsächlich die 4. Niederlage der noch jungen Saison für die Ingolstädter im Spielbericht. Der TSV 1860 München springt mit diesem Erfolg auf Tabellenplatz 3, während die Ingolstädter weiter ganz unten zu finden sind. (ferdi)

 

 

5:1

(3:1)

ÖFB-Tormann Robert Almer hatte an diesem Tag nicht sonderlich viel zu tun und feierte schlussendlich mit seiner Mannschaft einen eindrucksvollen 5:1 Heimsieg gegen rezeptlose Aalener. Schon nach 4 Minuten brachte "Man of the Match" Stieperman seine Mannen mit 1:0 in Führung und bescherte Trainer Rudi Bommer von Beginn weg einen ruhigen Arbeitstag. Bereits nach einer halben Stunde Spielzeit war die Partie für den VfR gelaufen. Sanogo und Jendrisek erhöhten auf 3:0. Vor der Pause kamen die Gäste unter kräftiger Mithilfe der Cottbuser zum Anschlusstreffer. Nach dem Seitentausch setze der FCE noch zwei Tore nach. Das 4:1 besorgte Kruska und Sanogo köpfte zum 5:1 Entstand ein. Robert Almer steht wie gewohnt 90 Minuten im Tor des FCE und hat beim einzigen Gegentor keine Chance. (ferdi)

 

 

Für einen Österreicher ist die die heurige Spielzeit der 2. Bundesliga bereits beendet. Peter "der temperamentvolle" Pacult wird künftig nicht mehr auf der Trainerbank der Dresdner Platz nehmen. Das 0:3 am Wochenende und Differenzen zwischen Trainer und Mannschaft sowie Trainer und Vorstand machten eine weitere Zusammenarbeit unmöglich, so sah dies zumindest die sportliche Leitung der SG Dynamo Dresden. Wir sind gespannt was Herr Pacult selbst dazu zu sagen hat.

 


Legionärswertung

So sieht diese Woche unsere Wertung der Top-3-Legionäre aus ÖFB-Sicht aus:

  1. Robert Almer
  2. Ramazan Öczan
  3. Stefan Kulovits

 

(Autoren: daro, ferdi, kara, thelex)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.