Kein Sieg für Österreicher-Clubs

Gerade einmal drei mickrige Punkte konnten die Clubs mit österreichischer Beteiligung an diesem Wochenende einfahren. Darunter der Unentschieden-König der Liga, der 1. FC Köln mit Trainer Stöger und Verteidiger Kevin Wimmer, dazu kam eine Punkteteilung zwischen Sandhausen und Energie Cottbus. Die beiden Österreicher Christian Gartner (Fortuna Düsseldorf) sowie Ronald Gercaliu (Erzgebirge Aue) übernehmen bei ihren Vereinen noch keine Hauptrolle, ob das bei den restlichen Legionären anders aussieht, könnt ihr den folgenden Berichten entnehmen.

 

 

1:1

(1:0)

Der 1. FC Köln kommt unter Neo-Coach Peter Stöger einfach nicht in Fahrt. Die Geißböcke müssen sich am 3. Spieltag ebenfalls mit einem mageren Punkt zufrieden geben. Auswärts beim SC Paderborn sah es aber lange nach einer Niederlage aus. Erst in der Nachspielzeit besorgte Joker Przybylko den Ausgleich für die Rheinländer. Die Paderborner gingen nach 15 Minuten in Führung und hatten bei einem Lattenschuss in der ersten Halbzeit auch noch Pech. In der Schlussphase der Partie entwickelte der FC ein regelrechtes Powerplay und wurde zum Schluss auch belohnt. Mit diesem Unentschieden kommen die Mannen von Peter Stöger nicht wirklich vom Fleck und belegen nach drei Spieltagen den 13. Tabellenplatz in der 2. Deutschen Bundesliga. Kevin Wimmer saß bei den Gästen 90 Minuten auf der Bank. (daro)

 

 

0:2

(0:0)

Null Punkte nach zwei Spieltagen, das haben sich die Ingolstädter rund um Nationaltorhüter Ramazan Öczan sicher anders vorgestellt. Am 3. Spieltag bot sich nun die Chance daheim gegen den KSC einen ersten Schritt aus der Minikrise zu machen. Trotz starker Leistung am 2. Spieltag musste Christoph Knasmüllner dieses mal auf der Ersatzbank Platz nehmen, dafür stand Ümit Korkmaz von Beginn an auf dem Rasen.

Das Spiel startete mit einer Druckphase der Heimelf, doch meist fehlte die Präzision und die Ruhe für den finalen Pass. Die Gäste strahlten meist nur nach Standardsituationen Gefahr aus, was sich später noch beweisen sollte. So auch die beste Möglichkeit im ersten Durchgang, bei der zuerst die Stange und im Nachschuss Rambo Özcan für die Audistädter retteten. In der 35. Minute sollte schließlich der Ball im Netz der Gäste zappeln, doch Schiedsrichter Thorsten Schriever entschied auf Foulspiel und so endete die 1. Spielhälfte torlos.

In Minute 51 dann erneut eine gefährliche Standardsituation, diesmal jedoch für die Schanzer, doch Tamas Hajnal verfehlte mit einem direkten Freistoß um Zentimeter das Tor. So blieb es dem Ex-Ingolstädter Illian Micanski vorbehalten das 1:0 für den KSC zu erzielen, natürlich durch einen Freistoß (58.). Nur wenige Minuten später dann das 2:0 für die Gäste. Selcuk Alibaz traf mit einem Freistoß die Schulter von Caiuby und von dieser trudelte der Ball unhaltbar für Öczan ins Tor der Ingolstädter (64.). Ümit Korkmaz wurde zwischen den beiden Treffern ausgewechselt.

Der FCI versuchte am Ende zwar alles um das Spiel doch noch zu drehen, das Leder wollte aber einfach nicht hinter die Linie und so stehen die Oberbayern nach drei Spieltagen weiterhin ohne Zähler am Tabellenende(ferdi)

 

 

0:1

(0:0)

Nichts wurde es mit einem Heimsieg für die Kiez-Kicker gegen den Aufsteiger aus Bielefeld. Durch einen Elfmeter in der 67. Spielminute gelang der Arminia der Lucky-Punch und sie feierte den ersten Sieg in der laufenden Meisterschaft. In der ersten Spielhälfte waren die Hamburger Vorstadtkicker spielbestimmend und fanden auch einige Chancen vor, die aber liegen gelassen wurden. Nach dem Seitenwechsel drängte die Frontzeck-Elf auf die Führung, doch sie fanden ihren Meister in Arminias Schlussmann Ortega. In der 67. Spielminute dann die spielentscheidende Szene. Klos wurde im gegnerischen Strafraum von den Beinen geholt und Schiedsrichter Hartmann entschied sofort auf Elfmeter. Diesen verwandelte Hübener trocken zur Vorentscheidung. Dem FC St. Pauli gelang kein Tor mehr und somit blieb es beim schmeichelhaften 1:0-Auswärtssieg für den Aufsteiger. ÖFB-Stürmer Michael Gregoritsch feierte sein Debüt in der 2. Deutschen Bundesliga und wurde in der 77. Minute für Thy eingewechselt. In der Schlussphase scheiterte der Jungspund am stark aufspielenden Goalie Ortega. Beide Vereine stehen nach dem dritten Spieltag im gesicherten Mittelfeld mit jeweils vier Punkten. (daro)

 

 

2:2

(2:1)

Aus dem möglichen österreichischen Torhüter Duell zwischen Marko Knaller (SVS) und Teamtorhürter Robert Almer (Cottbus) wurde leider nichts, da der etatmäßige Stammtorhüter der Sandhausner Manuel Riemann zwischen die Pfosten zurück kehrte und somit Knaller wieder ins zweite Glied rückte. Zu einem Österreicher-Duell kam es aber dennoch, denn Stefan Kulovits kam wie gewohnt im defensiven Mittelfeld zum Einsatz.

Nach zwei Niederlagen gegen Sandhausen in der abgelaufenen Saison, wollten es die Cottbusser dieses Jahr besser machen und starteten sehr stark in die Partie. Doch nach nur sieben Minuten folgte die kalte Dusche für die Gäste. Nach dem man bereits einige gute Chancen liegen hatte lassen, mogelten sich die Heimischen irgendwie in den Strafraum von Robert Almer und dort kam es nach einem Zweikampf zu einem sehr fragwürdigen Elfmeterpfiff. Almer entschied sich zwar für die richtige Ecke, kam jedoch trotzdem zu spät und so hieß es plötzlich 1:0 für den SV Sandhausen. Doppelt bitter für den österreichischen Torhüter, da er nun auch seinen 2. Saisongegentreffer durch einen Strafstoß einstecken musste. Die Cottbusser machten aber sofort druckvoll weiter und waren die klar stärkere Mannschaft, aber auch die Sandhausner kamen zu einer Chance, die unser Nationaltorhüter jedoch entschärfen konnte. Nach 20 Minuten dann der nächste Genickschlag für die Gäste. Ein Ballverlust in der Offensivbewegung ermöglichte der Heimelf die 2:0-Führung durch Jovanovic. Doch der FC Energie hatte die rasche Antwort parat: Marc Andre Kruska jagte den Ball genau in den Winkel und verkürzte damit die Führung. Zu diesem Zeitpunkt war noch immer keine halbe Stunde gespielt.

Cottbus nahm nun noch mehr Fahrt auf und schnürte die Heimischen in deren Hälfte ein. Nach unzähligen weiteren Großchancen war es in der 58. Minute schließlich so weit. Boubacar Sanogo wurde auf die Reise geschickt und erzielte mit einem satten Schuss den Ausgleich. Allerdings war nach diesem Treffer etwas die Luft aus dem Spiel und so blieb es schlussendlich bei einem etwas glücklichen 2:2 für die Sandhausner(ferdi)

 

 

2:1

(1:1)

Das Topspiel der Woche ging am Montagabend in der Trolli-Arena über die Bühne. Zwei Klubs mit Aufstiegsambitionen kämpften um die Tabellenführung und um den dritten Sieg in Folge. Schlussendlich bejubelten die Franken einen wichtigen 2:1 Heimsieg gegen den Mitkonkurrenten vom Betzenberg. Nachdem die Roten Teufel in der ersten Halbzeit durch einen Treffer von Idrissou mit 1:0 in Führung gingen, glich die Heimelf kurz darauf durch Sukalo aus. Somit ging es mit einem 1:1-Unentschieden in die Halbzeitpause. In der zweiten Spielhälfte stand das Duell lange auf Messers Schneide, es ging hin und her und hüben wie drüben wurden gute Chancen ausgelassen. Erst in der 79. Spielminute gelang der SpVgg der glückliche Treffer zur Vorentscheidung: nach einem Eckball durch Stieber kam Mudrinski völlig freistehend zum Kopfball und bezwang FCK-Schlussmann Sippel zur 2:1-Führung. In der Schlussphase der Partie reagierte Trainer Franco Foda und brachte mit Kevin Stöger eine weitere Offensivkraft ins Spiel, doch der Ausgleich sollte nicht mehr gelingen.

Durch diesen knappen Heimsieg gegen den 1. FC Kaiserslauten lacht die SpVgg Greuther Fürth von der Tabellenspitze der 2. Deutschen Bundesliga. Die Foda-Elf steht unmittelbar hinter der Überraschungsmannschaft aus Karslruhe auf dem dritten Tabellenplatz. Die beiden Österreicher im Dienste vom FCK, Christopher Drazan und Kevin Stöger, kamen beim Montagabendspiel zu Kurzeinsätzen: Drazan wurde in der 74. Minute für Gaus eingetauscht und Kevin Stöger betrat in der 82. Spielminute das Spielfeld. (daro)

 


Legionärswertung

So sieht diese Woche unsere Wertung der Top-3-Legionäre aus ÖFB-Sicht aus:

  1. Robert Almer
  2. Stefan Kulovits
  3. Michael Gregoritsch

 

(Autoren: daro, Ferdi, kara, thelex)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.