Pacult muss in die Relegation – Aue gerettet!

Am 34. und damit letzten Spieltag der 2. Deutschen Bundesliga entschied sich das Rennen um den Abstiegsrelegationsplatz, den schlussendlich Dynamo Dresden einnehmen muss. Erzgebirge Aue feierte mit einem glücklichen 1:0 Sieg bei Fixabsteiger SV Sandhausen den direkten Klassenerhalt und schickt damit Peter Pacults Mannen aus Dresden in die Relegationsspiele gegen Osnabrück.

Beim Auswärtsspiel in Sandhausen erwartete Erzgebirte Aue eine Mannschaft die durchaus Gegenwehr zeigte, obwohl der Abstieg bei den Hausherren schon besiegelt war. Nachdem die erste Hälfte ereignisarm und torlos endete, kamen beide Mannschaften mit mehr Elan aus den Kabinen. Vor allem aber wurden die Nerven der Veilchen geprüft, denn Dynamo Dresden drehte zwischenzeitlich den 0:1 Rückstand gegen Jahn Regensburg und überholte Aue in der Blitztabelle. In der 79. Spielminute kannte der Jubel bei den Gästefans keine Grenzen: Hochscheidt besorgte mit einem sehr umstrittenen Kopfball gegen SVS-Schlussmann Michael Langer (90 Minuten im Einsatz) die 1:0-Führung und damit auch den Entstand in dieser Partie. Erzgebirge Aue schaffte durch den Sieg gegen Sandhausen den direkten Klassenerhalt aus eigener Hand und spielt ein weiteres Jahr in der zweithöchsten Spielklasse Deutschlands.

Im Parallelspiel um den Relegationsabstiegsplatz zwischen Dynamo Dreden und Jahn Regensburg mussten die Dresdner auf Mithilfe von SV Sandhausen hoffen. Im Spiel gegen Tabellenletzten geriet die Elf von Trainer Peter Pacult kurz nach der Halbzeitpause in Rückstand. Doch Dynamo ließ sich vom 0:1 der Gäste nicht beirren und besorgte 3 Minuten später den viel umjubelten Ausgleich. Es keimte wieder Hoffnung auf in Dresden. Kurz darauf gingen die Hausherren mit 2:1 in Führung und befanden sich somit am rettenden Ufer, da Aue zeitgleich noch keine Führung herausarbeiten konnte. Kurz vor dem vorentscheidenden 3:1 für Dynamo kam der Stich mitten hinein ins Dresdner Fußballherz: Hochscheidt erzielte für Erzgebirge Aue die 1:0-Führung und hielt damit seine Mannschaft in der 2. Liga. In der 83. Spielminute erhöhten die Dresdner auf 3:1, mussten aber zur Kenntnis nehmen, dass der direkte Konkurrent um den Nicht-Abstiegsplatz die Oberhand behielt und damit Dynamo in die Relegation schickte. ÖFB-Stürmer Marco Djuricin war verletzungsbedingt nicht mit von der Partie.

Die letzte Runde der 2. Deutschen Bundesliga war an Spannung kaum zu überbieten und bescherte auch noch 1860 München, MSV Duisburg, 1.FC Union Berlin, FC St. Pauli und dem 1. FC Köln volle Erfolge gegen ihre Gegner. Die beiden Fix-Aufsteiger aus Braunschweig und Berlin mussten sich am letzten Spieltag jeweils mit einer Punkteteilung zufrieden geben.

Erwin "Jimmy" Hoffer freute sich über seine Einwechslung in der 55. Minute und krönte seine solide Leistung mit dem Anschlusstreffer zum 1:2 für die Lauterner. Es sollte jedoch der letzte Treffer des Spiels sein, die Mannen von Trainerfuchs Franco verloren vor eigenem Publikum gegen St. Pauli. Eine mehr als verpatzte Generalprobe vor den beiden Relegationspartien gegen die TSG 1899 "Hoppenheim", bei der Christopher Drazan 90 Minuten auf der Bank saß.

Bei Kölns 3:0-Auswärtserfolg in Ingoldstadt standen auf beiden Seiten ÖFB-Kicker im Kader. Ramazan Özcan und Ümit Korkmaz standen bei der Heimelf aus Ingoldstadt in der Startformation. Christoph Knasmüllner wurde in der 72. Spielminute eingetauscht. Bei den Rheinländern feierten Stefan Maierhofer und Daniel Royer ihr Abschiedsspiel für die Geißböcke. Royer stand von Beginn an am Platz und erzielte die frühe 1:0-Führung der Kölner. Stefan Maierhofer wurde in der 79. Spielminute vom scheidenden Trainer Holger Stanislawski aufs Spielfeld gebracht. Kevin Wimmer stand wieder nicht im Kader.

Andreas Ibertsberger war bei Duisburgs Erfolg gegen SC Paderborn 07 nur in der ersten Halbzeit am Spielfeld. In der Halbzeitpause wurde der Defensivspezialist ausgetauscht. Seine Mannschaft gewann 3:2 gegen die Paderborner. (daro)

 



Video-Highlights

Erwin Hoffer (Tor), Daniel Royer (Tor)

http://vimeo.com/66714152

 


 

Legionärswertung

So sieht diese Woche unsere Wertung der Top-3-Legionäre aus ÖFB-Sicht aus:

  1. Daniel Royer
  2. Jimmy Hoffer
  3. Ramazan Özcan

 

(Autoren: daro, thelex)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.