Kampf um die Relegationsplätze spitzt sich zu

Die finale Phase der 2. Deutschen Bundesliga steht ganz im Zeichen der Relegationsränge. Nachdem am 31. Spieltag Eintracht Braunschweig den Aufstieg in die Bundesliga fixierte und SV Sandhausen den bitteren Gang in die Drittklassigkeit antreten muss, spitzt sich der Kampf um die verbleibenden zwei Relegationsplätze zu. Momentan belegen der 1. FC Kaiserslautern bzw. Dynamo Dresden die Plätze für die Relegationsspiele.

Der 1. FC Köln musste einen bitteren Rückschlag im Kampf um den  begehrten dritten Platz hinnehmen. Im Auswärtsspiel beim VFL Bochum gingen die Geißböcke mit 2:1 als Verlierer vom Platz und haben nun vier Punkte Rückstand auf den FCK. Die Bochumer hingegen profitieren vom "Trainereffekt" und feieren unter den Fittichen von Neo-Coach Peter Neureuer den 4. Sieg im 4. Spiel und entfernen sich weiter vom Abstiegsrelegationsplatz. Bei den Rheinländern saßen Stefan Maierhofer und Daniel Royer auf der Bank, wobei Sturmtank Maierhofer in der 84. Spielminute eingewechselt wurde. Kevin Wimmer schaffte es nicht in den Kader der Geißböcke.

Im Topspiel der 2. Bundesliga empfing der 1. FC Kaiserslautern den FSV Frankfurt, einen direkten Konkurrenten um den Aufstiegsrelegationsplatz. Die Pfälzer behielten schlussendlich klar die Oberhand, feierten einen ungefährdeten 4:1 Sieg gegen die Frankfurter und verabschiedeten den FSV damit wohl aus dem Rennen um den dritten Platz. Bei den Lauterern wurden die beiden ÖFB-Kicker Christopher Drazan (87. Minute) und Erwin "Jimmy" Hoffer (76.) in der Schlussphase der Partie aufs Feld geschickt. Bei zwei ausstehenden Runden beträgt der Rückstand der Frankfurter auf Kaiserslautern 5 Punkte. Wohl zu viel, um den FCK noch abzufangen.

Im Kampf um den Abstiegsrelegationsplatz ist rein rechnerisch noch alles möglich. Bis zum zehnten Platz (MSV Duisburg) könnte es theoretisch noch jede Mannschaft erwischen. Auch der FC. St Pauli steckt mit hinten drin und kämpft ums Überleben. Im Auswärtsspiel gegen  den MSV Duisburg reichte es nur zu einem torlosen Remis. Damit müssen die Hamburger weiter um den Verbleib in der zweithöchsten Spielklasse zittern. Bei den Duisburgern, die mit diesem Punkt praktisch gerettet sind, saß ÖFB-Verteidiger Andreas Ibertsberger nur auf der Bank.

Dynamo Dresden feierte einen wichtigen 2:1-Heimsieg gegen FC Paderborn 07 und schließt somit auf das rettende Ufer, welches momentan Erzgebirge Aue einnimmt, auf. Aue verliert hingegen weiter an Boden und muss sich im Auswärtsspiel bei Hertha BSC Berlin knapp mit 3:2 geschlagen geben. Neo-Trainer Falko Götz konnte nicht den erhofften Umschwung herbeiführen und muss nun in den verleibenden zwei Runden alles daran setzen, um die Mannschaft vor dem Relegationsplatz zu bewahren.

Auch der FC Ingoldstadt kann sich mit dem zwölften Tabellenplatz nicht sicher fühlen. Mit der 3:1-Auswärtsniederlage bei Fix-Absteiger SV Sandhausen müssen die Schanzer auf den Verbleib in der 2. Liga warten. Bei den Ingolstädtern stand ÖFB-Goalie Ramazan Özcan über die volle Distanz im Tor. Ümit Korkmaz wurde in 75. Spielminute ausgwechselt. Auf der Seite der Heimelf stand Michael Langer im Kasten der Sandhausener und bot eine souveräne Leistung.

In den noch ausstehenden zwei Runden der 2. Deutschen Bundesliga bleibt der Kampf um die Relegationsplätze weiterhin spannend. Der 1. FC Kaiserslautern kann mit einem Sieg kommendes Wochenende gegen Jahn Regensburg den 3. Platz absichern und sich für die Relegationsspiele vorbereiten. In der unteren Tabellenhälfte kämpfen Dynamo Dresden und Erzgebirge Aue um das rettende Ufer. Die Mannschaften von St. Pauli, Bochum, Ingolstadt und Paderborn können ihre Abstiegssorgen in der kommenden Runde vertreiben.

 



Legionärswertung

So sieht diese Woche unsere Wertung der Top-3-Legionäre aus ÖFB-Sicht aus:

  1. Michael Langer
  2. Ramazan Özcan
  3. Ümit Korkmaz

 

(Autoren: kara, daro)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.